Frauenfußball

BezirksoberligaASV Neustadt       1:1 (1:1)       TuS Rosenberg
Tore: 0:1 (3.) Sabine Ertl, 1:1 (44.) Nicole Habenschaden.

(lz) Dieser Punkt in Neustadt könnte in der Endabrechnung für die Schinhammer-Elf Gold wert sein, vielleicht war er aber für den Klassenerhalt zu wenig. Auf alle Fälle wurde Neustadt auf Distanz gehalten. Rosenberg legte los wie die Feuerwehr und Sabine Ertl markierte nach feinem Zuspiel von Sonja Strobel die frühe Führung. Danach bestimmte der TuS weiter die Partie, aber Heinl, Strobel und Ertel vergaben die Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Dann schlichen sich die Gastgeberinnen wieder heran, hatten vor der Pause drei Chancen und nutzten eine zum Ausgleich. Nach dem Wechsel verringerten sich die Aufreger auf beiden Seiten und die beiden starken Torhüterinnen sorgten für eine torlose zweite Hälfte. Zehn Sekunden vor dem Abpfiff klärte Aylin Dietrich (Rosenberg) zweimal ganz hervorragend.
1. FC Schlicht       3:0 (2:0)       FTE Schwandorf
Tore: 1:0/2:0/3:0 (7./22./68.) Stefanie Fink - SR: Rabah Ghennam (Weiden) - Zuschauer: 40.

(ct) Mit einem Arbeitssieg verbesserten die Schlichterinnen ihre Chancen auf den Klassenerhalt und machten einen weiteren Schritt nach vorne. Sie gingen sehr konzentriert in die Begegnung und drängten die Gäste von Beginn an in die Defensive. Das engagierte Offensivspiel konnte von den Schwandorferinnen oft nur mit Fouls unterbunden werden, aber der FCS nutzte gerade das zur Führung. In der 7. Minute setzte Stefanie Fink einen Freistoß vom Strafraumeck aus unter die Latte ins Netz und eine Viertelstunde später verwandelte sie einen Foulelfmeter im Nachschuss zum 2:0, nachdem die durchgebrochene Jaana Götzl im Strafraum von den Beinen geholt worden war. Deutlich torgefährlicher wurden die FC-Spielerinnen im zweiten Durchgang, scheiterten zunächst aber immer wieder knapp, so wie die unermüdlich rackernde Laureen Ulmer, am Pfosten. Die Entscheidung schaffte Stefanie Fink, als sie mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 3:0 traf. Einen weiteren Schlichter Treffer durch einen Kopfball von Liisa Götzl erkannte der Schiedsrichter aus unerfindlichen Gründen nicht an.
SV Sallern       1:4 (0:2)       FC Edelsfeld
Tore: 0:1/0:2 (10./30.) Marina Mutzbauer, 1:2 (61.) Zoe Bonländer, 1:3 (70.) Marina Mutzbauer, 1:4 (77.) Sandra Sebald.

(hsi) Die Leistung der Edelsfelderinnen war nicht berauschend, doch sie reichte für einen Pflichtsieg beim SV Sallern, mit dem Platz drei verteidigt wurde. Von Beginn an übernahm Edelsfeld das Kommando, doch der gewohnte Spielfluss stellte sich nur selten ein. In der 10. Minute traf Marina Mutzbauer auf Zuspiel von Madlen König zur FC-Führung. 20 Minuten später war Mutzbauer erneut zur Stelle und erhöhte durch einen Schuss vom Strafraumeck. Nach der Pause verwalteten die Gäste zunächst nur das Ergebnis. Viele Fehlpässe bestimmten nun das Spiel. Als in der 61. Minute der SV Sallern aus einem Gewühl heraus nach einer Ecke verkürzte, stand die Partie nochmals kurz auf der Kippe. Doch bereits kurze Zeit später (70.) stellte Marina Mutzbauer mit ihrem dritten Treffer nach einem Eckball von Sabrina Fischer den alten Abstand wieder her. Sandra Sebald machte dann mit ihrem Treffer in der 77. Minute nach einer Fischer-Ecke den Deckel drauf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.