16.03.2007 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Für die Kirwa gut ausgestattet

von Autor (gri)Profil

Die Kirwamoidln und -burschen im Landkreis stehen für ihre Kirchweihen in den Startlöchern. Bevor die Kirwasaison beginnt, organisieren die Kirwabeauftragten Uli Piehler aus Freudenberg und Heike Pilhofer aus Neukirchen in Zusammenarbeit mit dem kirwa.net erstmals einen Trachtenbasar für Moidln und Burschen.

Mit der Tauschbörse sollen mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Ehemalige Kirwamoidln können ihre Dirndln weiter verkaufen, anderen bleibt eine teure Neuanschaffung erspart.

Der Schwerpunkt dieses "Trachtenmarktes" liegt auf allen Sachen (sowohl für Moidln als auch für Burschen), die man zur Austaffierung bei einer Kirwa braucht. Bodenständige Trachten werden besonders gern gesehen, Landhausmode eher weniger.

Musik gehört dazu

Der Basar findet am Samstag, 31. März, an zwei Orten gleichzeitig statt: im Schulhaus in Wutschdorf und in der Aula der Schule in Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg. Der Verkauf geht jeweils von 14 bis 17 Uhr über die Bühne. Bei beiden Basaren gibt es außerdem einen kleinen Imbiss und Kirwamusik.

Für den Basar in Neukirchen können Dirndln, Trachtenschuhe, aber auch Lederhosen, Strümpfe, Kirwa-Hüte oder Oberpfälzer Leiberln von 16. bis 30. März bei Martina Schäfer, Telefon 09661/906224, abgegeben werden. Anlaufstelle für den Verkauf in Freudenberg ist im gleichen Zeitraum Kerstin Richthammer, Telefon 09627/ 1540.

Verkäufer geben ihre Preisvorstellung an, die Preise sind dann beim Verkauf nicht verhandelbar. Zehn Prozent des Verkaufserlöses werden für die Förderung des Kirwa-Brauchtums einbehalten. Bei einem Erfolg können sich die Organisatoren eine Wiederholung im nächsten Jahr vorstellen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.