Für zwei Biker endet Feiertagsausflug im Krankenhaus
Sprung rettet Leben

(wüw) Für zwei Nürnberger Motorradfreunde endete der Feiertagsausflug in die Oberpfalz am Mittwoch mit einem Hubschrauberflug ins Krankenhaus. Während ein 39-Jähriger nach einem Unfall bei Riggau mit mittelschweren Verletzungen davon kam, erwischte es einen 54-Jährigen auf der B 470 bei Sommerau schwer.

Letzterer war gegen 18.15 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Auerbach unterwegs. Kurz nach der Abzweigung Richtung Sommerau verlor er die Kontrolle, schaffte es aber noch, von seinem Motorrad abzuspringen. Dieser Sprung hat ihm wohl das Leben gerettet, denn seine Kawasaki krachte frontal gegen eine Birke am Straßenrand, während der Mann rund 20 Meter weiter in einer Wiese liegen blieb. Augenzeugen berichten, dass der schwerverletzte aber ansprechbare Fahrer erklärt habe, dass er kurz vor dem Unfall ein merkwürdiges Geräusch an seiner Maschine bemerkt habe. Den Schaden an dem Zweirad gibt die Polizei mit 6500 Euro an. Der Rettungshubschrauber brachte den Mann ins Klinikum Hohe Warte in Bayreuth.
Das Klinikum Nürnberg-Süd war dagegen am Nachmittag Aufnahmestation für einen 39-jährigen Nürnberger. Der war mit einer Motorradgruppe auf der Straße von Pressath in Richtung neue B 299 unterwegs. Etwa 500 Meter nach Riggau kam er mit seiner Kawasaki kurz nach einer Rechtskurve, nach links ab und überschlug sich. Mittelschwer verletzt brachte ihn der Rettungshubschrauber Christoph 80 in das Klinikum.

Der Schaden am Motorrad beträgt rund 7000 Euro. Die Straße war während der Unfallaufnahme gesperrt. Die Feuerwehren Pressath und Riggau leiteten den Verkehr um.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.