23.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Fußball

von Redaktion OnetzProfil

Bezirksliga Nord

6. SpieltagFC Amberg II - Ensdorf 0:4Hahnbach - Grafenwöhr 3:1Raigering - Pfreimd Sa. 16 UhrSorghof - Luhe-Wildenau So. 15 UhrPlößberg - Schwarzhofen So. 15 UhrGebenbach - Pirkensee So. 15 UhrVohenstrauß - Kulmain So. 15 UhrKatzdorf - Weiden II So. 15.15 UhrFC Amberg II - DJK Ensdorf 0:4 (0:1)

FC Amberg II: Moser; Wagner, Giehrl, Krummrein, Schwarzfischer, Hausmann, Kramer, Reinwald (70. Keith), Schmidt, Klama, Morin.

DJK Ensdorf: Hauer; Schmidt, Dotzler (87. Bär), Stefan Trager, Bachfischer, Hummel, Grabinger (73. Haller), Julian Trager, Siebert, Luschmann, Windisch.

Tore: 0:1/0:2/0:3/0:4 (45./64./82./90.) Sebastian Siebert - SR:Manuel Jarosch (Furth i. W.) - Zuschauer: 200 - Rot:(36.) Philipp Wagner (FC Amberg II), Nachtreten -Besonderes Vorkommnis:(80.) Sebastian Hummel (Ensdorf) verschießt Elfmeter.

SV Hahnbach - SV Grafenwöhr 3:1 (1:0)

SV Hahnbach: Fladerer, Patrick Geilersdörfer, Schötz, Brewitzer, Reichert, Patrick Rösl (90. Höllerer), Plach, Freisinger, Franz Geilersdörfer, Schuppe, Pilhofer (66. Sascha Rösl).

Tore: 1:0 (27.) Viktor Schuppe, 1:1 (69.) Stefan Weiss, 2:1 (85.) Sascha Rösl, 3:1 (90.) Manuel Plach - SR: Manuel Dirnberger (Nittenau) - Zuschauer: 175.

SV Sorghof wieder

mit Udo Hagerer

Sorghof. (er) Nach zwei Niederlagen in Folge steht der SV Sorghof im Heimspiel gegen den SC Luhe-Wildenau am Sonntag, 24. August (15 Uhr), schon etwas unter Zugzwang. Die Statistik weist den Gast als klaren Favoriten aus, denn der letzte Sorghofer Sieg in einem Ligaspiel gegen Luhe datiert aus dem Jahr 2007. Der gute Saisonauftakt des SVS hat sich durch die vermeidbaren Niederlagen gegen die Spitzenteams Weiden II (1:2) und Pfreimd (1:4) inzwischen relativiert.

Was in beiden Partien auffiel, war eine ungemein starke Vorstellung in der ersten Hälfte und der Leistungsabfall nach dem Führungstor des jeweiligen Gegners. Augenfällig war auch, dass es der SV Sorghof nicht verstand, die mit viel Aufwand erspielte Feldüberlegenheit in Tore umzumünzen und man sich folgenschwere Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten leistete. Baierleins Forderung hierzu: "Diese individuellen Fehler müssen wir einfach abstellen, wenn wir in dieser starken Liga Spiele gewinnen wollen." Den SC Luhe-Wildenau stuft Baierlein als "dicken Brocken" ein, der sich mit einigen Neuzugängen, zuletzt mit drei kroatischen Spielern, erheblich verstärkte.

Auf Sorghofer Seite freut man sich auf das Wiedersehen mit Timo Nürnberger, der die Abwehr der Gäste verstärkt. Positiv stimmt, dass Udo Hagerer nach drei Spielen Abstinenz zurückkehrt. Angeschlagen sind Patrick Walzel, Michael Regler und Harald Zilbauer. Deren Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.