27.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Gemeinde beteiligt sich an den Kosten - Mit Sanierung der Kläranlage wird es ernst Kircheneingang wird barrierefrei

Die Gemeinde beteiligt sich im Zug der Außenrenovierung der Pfarrkirche an den Kosten für einen behindertengerechten Zugang. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung im Feuerwehrhaus, bei der auch ein Sachstandsbericht zur Sanierung der Kläranlage sowie Informationen auf der Tagesordnung standen.

Der Weg zwischen Jugendheim und Kirche wird im Zug der Außenrenovierung und Schaffung eines behindertengerechten Eingangs erneuert. Daran beteiligt sich die Gemeinde mit einem Zuschuss für einen entsprechenden Pflasterstreifen. Bild: gl
von Autor GLProfil

Bürgermeister Manfred Dirscherl hieß dazu auch den Geschäftsleiter Josef Spachtholz von der Verwaltungsgemeinschaft und einige Zuhörer willkommen; vom Gremium waren Hubert Bronold und Marcus Ebenhöch entschuldigt. Zunächst ging es um die zugesagte Beteiligung der Gemeinde an den Kosten für einen Pflasterbelag aus geschliffenem Granit auf dem Weg zwischen Kirche und Jugendheim, der im Zug der Außenrenovierung der Kirche erneuert wird.

7000 Euro Zuschuss

Ursache ist die Absenkung der Eingangsstufe zur Kirche um 14 Zentimeter, um einen ebenen und behindertengerechten Zugang zu schaffen. Von der Kirchenstiftung und von Architekt Albert Kramer lagen Pläne vor und auch der Vorschlag zu einer pauschalen Zuwendung. Nach kurzer Beratung wurde einstimmig ein Zuschuss von 7 000 Euro beschlossen. Bürgermeister Dirscherl verwies noch auf eine sicher folgende Beteiligung an Stützmauerelementen.

Amtsrat Josef Spachtholz gab Informationen des mit der Sanierung der Kläranlage beauftragen Planungsbüros Ernst Pledl weiter. Die vorgesehenen Alternativen wurden aufgrund neuester Auflagen mit dem Wasserwirtschaftsamt besprochen. Während die Abwässer aus den geplanten Nachklärbecken oder Teichen direkt in den Vorfluter geleitet werden können, müssen jene aus dem neuen Regenüberlaufbecken zuerst den vorhandenen Klärteich 3 passieren.

Sanierungskonzept

Für den aktuellen Fremdwasseranteil von 45 Prozent ist ein Sanierungskonzept vorgesehen und die Ergänzung des Tropfkörpers wird in das Projekt eingebunden. Nach endgültiger Abklärung über die der Einwohnerentwicklung angepassten Sanierung können die entsprechenden Ausschreibungen erfolgen.

Unter Informationen und aufgrund der geforderten vorherigen Informationen über Biotopkartierungen berichtete der Bürgermeister, dass vorerst keine neuen Feststellungen geplant sind. Es gab noch eine Einladung für das Gremium vom Bayern-Fanclub zur Einweihung des neuen Clubraumes in der ehemaligen Grundschule.

Der Termin für die nächste Gemeinderatssitzung wurde für Montag, 8. September, festgelegt; es werden Ortsbesichtigungen, insbesondere im Schulgebäude auf der Tagesordnung stehen. Für den anstehenden Winterdienst wurden bereits Verhandlungen geführt. Nichtöffentliche Beratungen schlossen sich an.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.