14.06.2012 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Goldene Hochzeit von Karl und Elsbeth Scherm: In der "Fontäne" das erste Tänzchen

von Norbert WeisProfil

Kennengelernt haben sich die beiden ehemaligen Sulzbacher Karl Scherm und Elsbeth Ertl beim Tanzen in der "Fontäne" in Amberg. Geheiratet wurde am 8. Juni 1962.

Nun, 50 Jahre später, konnten sie, in guter gesundheitlicher Verfassung und geistiger Frische in Pesensricht das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Die Glückwünsche der Gemeinde Illschwang zu diesem Jubeltag überbrachte der 2. Bürgermeister Alfred Ebert.

Karl Scherm wurde 1939 in Großenfalz geboren, seine Ehefrau erblickte im gleichen Jahr in Großalbershof das Licht der Welt. Er drückte in Sulzbach und sie in Iber die Schulbank.

Danach war es für ihn schwierig in der Region Arbeit zu finden. So verlegte er seinen Lebens-Schwerpunkt nach Nordrhein-Westfalen und absolvierte in Oberhausen/Sterkrade eine Ausbildung zum Berglehrling. Nach der Lehrzeit ging es zurück in die Heimat. Karl Scherm arbeitete insgesamt 19 Jahre zuerst im Klenze- und später im Annaschacht in Sulzbach. Noch einmal 19 Jahre war er als Verzinker bei der Maxhütte beschäftigt, ehe er mit 52 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand ging.
Elsbeth Ertel absolvierte die Ausbildung zur Näherin bei der Firma Witt in Weiden und war bis 1961 dort beschäftigt. Ein Jahr später heirateten die beiden. Aus der Ehe ging Sohn Karl-Heinz vor. Enkel Tino gratulierte seinen Großeltern zum besonderen Jubiläum.

Nach der Hochzeit bezogen sie in ihrem Elternhaus in Großalbershof eine Wohnung. 1966 erfolgte die Aufstockung des Gebäudes. Gemeinsam mit Sohn Karl-Heinz und Familie bauten sie schließlich 2001 in Pesensricht ein neues Haus.

Karl Scherms besonderes Interesse gilt dem Sammeln von Münzen und Briefmarken. So war er auch Gründungsmitglied des Philatelistenvereins Sulzbach-Rosenberg. Des Weiteren betreut er den Terrier, der zum Haus gehört und geht mit ihm regelmäßig Gassi. Seine Ehefrau kümmert sich intensiv um Haus und Garten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.