Handball

Bayernliga-Qualifikation

A-JugendMit einem enormen Mannschaftsgeist und einer sehr guten kämpferischen Leistung belegte die neu formierte männliche A-Jugend der SG Auerbach-Pegnitz im ersten Qualifikationsturnier für die Bayernliga am Sonntag in Coburg den zweiten Platz hinter dem Gastgeber und ist damit eine Runde weiter. Dabei standen die Vorzeichen schlecht, musste man doch ohne etatmäßigen Torhüter antreten. Ferner fehlten drei weitere Spieler. Somit musste das Team von Dieter Eichenmüller und Henning Hein die vier Partien mit nur acht Feldspielern bestreiten. Als Torhüter stellte sich Kai Schuster von den Fußballern der JFG Auerbacher Land zur Verfügung.

SG Auerbach-Pegnitz -Kitzingen-Mainbernheim 18:22 (7:9)

Im ersten Spiel wurden die Vorahnungen der Mannschaft und Betreuer bestätigt und man musste sich mit 18:22 dem späteren Letzten des Turniers geschlagen geben. Gegen Ende verletzte sich Spielmacher Moritz Neuß leicht am Fuß. Da er als Feldspieler nicht weitermachen konnte, durfte er sich als zweiter Torhüter versuchen. Das funktionierte überraschend gut.
SG Auerbach-Pegnitz -HSC Bad Neustadt 19:12 (9:6)

Nach der verlorenen Auftaktpartie erwachte der Kampfgeist der Spieler, die sich nicht zu früh mit einer Saison in der Landesliga oder gar Bezirksoberliga zufrieden geben wollten. Gegen den HSC Bad Neustadt gewannen sie mit 19:12 und tankten für das schwere Spiel gegen die Gastgeber neues Selbstvertrauen.

HSC 2000 Coburg -SG Auerbach-Pegnitz 20:15 (6:8)

Der spätere Gesamtsieger stoppte die Träume der Auerbacher, die sich mit einem ersten Platz eine gute Ausgangsposition für die direkte Qualifikation in der zweiten Runde sichern wollten. Die Mannschaft musste sich nach einer sehr guten und kämpferischen Leistung jedoch mit fünf Toren Rückstand geschlagen geben.

TSV Schwabmünchen -SG Auerbach-Pegnitz 15:16 (9:7)

Ein wahrer Krimi entwickelte sich gegen den TSV Schwabmünchen, wäre es doch bei einer Niederlage sehr wahrscheinlich gewesen, in der kommenden Saison höchstens in der Bezirksoberliga spielen zu können. Die Mannschaft kämpfte und gab alles. Beim Stand von 15:15 und sechs Sekunden vor Schluss gelang es der Spielgemeinschaft, eine Offensive so aufzubauen, dass der Angriff nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Das wurde mit Siebenmeter bestraft. "Torhüter" Moritz Neuß trat an und in letzter Sekunde versenkte er den Ball zum viel umjubelten 15:16-Endstand.

Termin für das zweite Turnier ist das letzte April-Wochenende.

SG Auerbach: Schuster; Bradl (1), Deml (11), Eckert (6), Edtbauer (4), Luber (16), Lux (16), Matthey (9), Neuß (5).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.