Hannover 96 lässt sich Zeit

Die Suche nach einem Schmadtke-Klon bei Hannover 96 dauert noch. Lieber nichts überstürzen, abwarten und den Markt in Ruhe sondieren heißt die Devise von Martin Kind. "Vor dem Wochenende läuft da sicherlich nichts mehr. Wir müssen uns jetzt auch erstmal sortieren", sagte der Clubchef des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag.

Während der bisherige Geschäftsführer Jörg Schmadtke sich am Donnerstag schon von einigen Mitarbeitern auf der Geschäftsstelle verabschiedete, häuften sich bereits die Bewerbungen auf Kinds Schreibtisch. "Der eine oder andere ist sicherlich dabei, mit dem man sich mal unterhalten sollte", verriet der Unternehmer. Ob Martin Bader (Nürnberg), Dirk Dufner (Freiburg), Dietmar Beiersdorfer (St. Petersburg), Jan Schindelmeiser, Andreas Müller (beide vereinslos) oder Valerien Ismael (96-Amateurcoach), die in verschiedenen Medien gehandelt wurden - alles sei bislang "reine Spekulation".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.