04.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Hopfenzupfen im Freilandmuseum Tipps und Termine

von Redaktion OnetzProfil

Nabburg. Es ist kein Wunder, dass ein Land wie Bayern, wo das Bier zu den Grundnahrungsmitteln gehört, über das größte Hopfenanbaugebiet der Welt verfügt. Heute konzentriert sich der Hopfenanbau auf die Hallertau, die sich über Niederbayern und Oberbayern erstreckt sowie das Hersbrucker und Spalter Land in Mittelfranken. Doch auch in der Oberpfalz hat es früher überall Hopfenanbau gegeben. Viele Flur- und Straßennamen belegen dies. Seit einigen Jahren haben die Landwirte, die die Kulturlandschaft des Oberpfälzer Freilandmuseums betreuen, einen Hopfengarten angelegt, der nun in voller Blüte steht. Er steht am kommenden Sonntag ab 13 Uhr im Blickfeld. Frieda Dehling aus Illschwang (Landkreis Amberg-Sulzbach) wird zusammen mit den Museumsfrauen in humorvoller Weise das Hopfenzupfen zeigen und lustige Geschichten aus dieser vergangenen Zeit erzählen. Um 15 und um 16 Uhr finden außerdem im Garten der Schmiede aus Klardorf zwei Kurzführungen zur Kulturgeschichte einzelner Gemüsearten statt.

Kurz notiert JU-Diskussion mit Karl Holmeier

Schwarzenfeld. MdB Karl Holmeier (CSU) diskutierte mit den Mitgliedern des JU-Kreisausschusses über aktuelle Themen. Zur Sprache kamen die Pkw-Infrastrukturabgabe, die Rente mit 63, die Mietpreisbremse, die Lkw- Maut und die doppelte Staatsbürgerschaft. Es gebe aber auch Themen wie die Mütterrente, die die Union bereits erfolgreich umgesetzt habe, so Holmeier. Die JU-Kreisvorsitzende Bettina Lohbauer freute sich in einer Pressemitteilung über den Erfolg des Diskussionsformates. Man werde es nun öfter machen, um auf dem aktuellen Stand zur Bundespolitik zu sein.

Während der Sitzung wurde außerdem der JU-Arbeitskreis "Politik vor Ort" neu besetzt. Der bisherige Leiter Tobias Steinbach (Burglengenfeld) gab seinen Posten aus beruflichen Gründen ab. Der Arbeitskreis soll nun von Dominik Neumeier (Bodenwöhr) weitergeführt werden, beschlossen die Mitglieder einstimmig.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp