HSG-Damen kassieren eine herbe Schlappe

HSG-Damen kassieren eine herbe Schlappe Nabburg. (mr) "Das ist schon eine Menge Holz": Wolfgang Völkl, Trainer der Handballerinnen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld, war erst mal richtig baff. Mit 17:25 verloren seine Spielerinnen des erste Relegationsspiel im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga bei der SG Süd/Blumenau. Im Spiel bei den Münchnerinnen gelang den Gästen kaum etwas. Ein Hoffnungsschimmer war zumindest das Comeback von Anna Kovarikova (im Bild), die nach ihrer Handverletzung auf
Nabburg. (mr) "Das ist schon eine Menge Holz": Wolfgang Völkl, Trainer der Handballerinnen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld, war erst mal richtig baff. Mit 17:25 verloren seine Spielerinnen des erste Relegationsspiel im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga bei der SG Süd/Blumenau. Im Spiel bei den Münchnerinnen gelang den Gästen kaum etwas. Ein Hoffnungsschimmer war zumindest das Comeback von Anna Kovarikova (im Bild), die nach ihrer Handverletzung auf Anhieb schon wieder vier Mal erfolgreich war. Aufgeben wollen sich die HSG-Damen aber nicht. Am kommenden Samstag (19 Uhr, Sportpark Schwarzenfeld) wollen sie das Ding, auch wenn es wahnsinnig schwer wird, noch drehen. (Bericht folgt) . Bild: mhs
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.