Kapellenbauverein Pfaffenreuth zieht zufrieden Bilanz - Pfarrer Prechtl neu aufgenommen
Verein und Kirche in top Zustand

Seit 30 Jahren besteht der Verein zur Errichtung und Erhaltung der Kapelle. In der Zeit hat der Verein, dem fast alle Dorfbewohner angehören, mehr geleistet als das Gotteshaus zu erhalten. Auch um den sozialen Zusammenhalt im Dorf hat er sich verdient gemacht.

Im Vordergrund steht jedoch die Kapelle. Obwohl der Verein immer wieder viel Geld in die Hand nimmt, steht er auf gesunden Beinen. Heuer soll neben der Linde an der Kapelle ein großes Holzkreuz errichtet werden. Außerdem ist der Verein dabei, einen neuen Ambo für die Kirche zu erstellen. Diese Pläne waren auch Themen bei der Hauptversammlung in den Räumen der Familie Hösl in Pfaffenreuth. Vorsitzender Georg Loben freute sich, dass auch Stadtpfarrer Edmund Prechtl, Ruhestandspfarrer Ludwig Bock und Altbürgermeister Anton Gareis gekommen waren.

Nach dem Gedenken an den verstorbenen Dr. Hans Gamringer erinnerte Lober an die monatlichen Gottesdienste. Außerdem trifft sich die Dorfgemeinschaft dort zu Rosenkranz, Kreuzweg und Maiandachten. Dank sprach er Pfarrer Prechtl aus, der wie sein Vorgänger Pfarrer Bock an der Messe in Pfaffenreuth festhält. Lobend erwähnte er auch Anni Kraus, die für die Mesnerdienste zuständig ist, und die Familie Lober, die das Gotteshaus sauber hält. Den Winterdienst übernimmt Karl Lang.
"Die Kapelle ist in einem sehr guten Zustand", betonte Lober. Auch deshalb stehe in den kommenden Jahren keine größere Maßnahme an. Er freue sich über die Mitgliederzahl von 90 Personen. Neu hinzugekommen seien Pfarrer Edmund Prechtl sowie Erika und Fabian Lober aus Pfaffenreuth.

Kassenverwalter Richard Hösl berichtete von geordneten finanziellen Verhältnissen. "Einzige große Ausgabe war die Anschaffung eines Rasenmähers", betonte er. Seine Ausführungen bestätigten die Kassenprüfer Hans Lober und Franz Kraus. Stadtpfarrer Prechtl dankte allen, die sich um das Gotteshaus kümmern. Die Kapelle sei der religiöse Mittelpunkt des Dorfs. Es mache Freude, wenn man sieht, dass die Kapelle ins Dorfleben eingebunden ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.