21.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Karin Kominowski und Josef Wittmann getraut Nur die Liebe zählt

Nach dem Ja-Wort schritten Karin Kominowski aus Oberbernrieth und Josef Wittmann aus Brünst durch das Spalier. Bild: fvo
von Franz VölklProfil

"Es gibt kein Patentrezept für das Gelingen einer Ehe - nur Liebe", mit diesem Zitat des Schauspielers Mario Adorf leitete Bürgermeister Josef Beimler die standesamtliche Trauung von Karin Kominowski aus Oberbernrieth und Josef Wittmann aus Brünst ein. Nach der Zeremonie im Rathaus gratulierten Vereins-Abordnungen.

Neben der DJK Neukirchen St. Christoph mit Vorsitzendem Anton Haider überbrachten die Feuerwehr Brünst mit deren Chefin Katharina Helgert sowie Waltraud Mühlbach mit ihrem Bräuhäusl-Stammtisch von der Hammermühle Glückwünsche und Geschenke. Nach einem Ständchen vom Siffertn-Sepp wurde das Paar mit einem Cabrio zur Hochzeitsfeier nach Oberbernrieth gefahren. Der Bräutigam, der als Soldat in Kümmersbruck stationiert ist, hatte nach der Kaffeerunde in Komis Pass-Stüberl bange Minuten zu überstehen, bis er seine Karin nach der Brautentführung wohlbehalten im Bräuhäusl wieder in die Arme schließen konnte. Mit der Familie, sowie mit vielen Verwandten und Freunden wurde dann im Wüst-Stodl in Oberbernrieth, wo das Ehepaar im Haus der Brauteltern wohnen wird, bis tief in die Nacht kräftig gefeiert.

Zuvor mussten Josef und Karin, die als Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Löw'schen Einrichtung in Vohenstrauß arbeitet, einen großen Haufen "Glücksscherben" wegräumen. Ein weiterer Höhepunkt waren die Freiluft-Feuerspiele mit der Gruppe "Sinnesrausch" aus Schwarzhofen. Für ausgelassene Stimmung sorgte der Onkel des Bräutigams, Klaus Wittmann, mit seinen "Höidlbrummern".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.