14.01.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Keine Sorgen diesbezüglich bei der FFW Erzhäuser - Auch die Aktiven leisteten gute Arbeit Vorbildliche Jugendarbeit attestiert

Kommandant Alois Bauer zog bei der Jahreshauptversammlung der FFW Erzhäuser Bilanz über die Aktivitäten aus seiner Sicht. Er berichtete dabei von diversen Einsätzen und Besprechungen. Präsent war die Erzhäuser Wehr auch bei der Eröffnung der Brandschutzwoche in der Stadt Nittenau.

von Ingrid SchiederProfil

Im Rahmen dieser Brandschutzwoche fand eine Übung statt, bei der eine Wasserversorgung vom Hammerweiher zur neuen Schulturnhalle aufgebaut werden musste.

Im Oktober traten drei Löschgruppen zur Leistungsprüfung an. Bronze ging an Stephan Schmirler, Gold an Monika Dorrer. Gold Blau erhielten Franz Haas, Bettina Haberl, Matthias Meier, Nadine Neft, Tobias Schießl, Erika Schmirler, Markus Seebauer und Petra Seebauer.

Gold Grün erzielten Harald Bauer, Anita Pöll, Andrea Rösch und Michael Schießl. Gold Rot bekamen Thomas Becher, Hans-Jürgen Fischer, Michael Fischer, Kurt Pöll, Christian Schmitzer und Josef Wagner.

Im November erfolgte die Überprüfung und Wartung der Hydranten in Windmais, Erzhäuser, Buch und Pechmühle durch die Gruppenführer und Maschinisten.

Bereits am 17. Januar sei Übungsbeginn zur Jugendleistungsprüfung, die Abnahme sei für Mitte Mai geplant, so Bauer. Der Start mit einem bronzenen Leistungsabzeichen sei für den Herbst 2004 vorgesehen. Die Truppmannausbildung TM 1 auf Gemeindeebene beginne eventuell im Winter 2004. Für die Unterstützung der Jugendarbeit habe man Stephan Schmirler gewinnen können.

Jugendwart Bernd Thomas schilderte die zahlreichen Aktivitäten der Jugend. Beim Bürgerfest war die Jugend mit der Spiker-Bude, die der Stammtisch "Gemütliche Runde" zur Verfügung gestellt hatte, präsent. Etwa 45 Personen nahmen an der Nachtwanderung mit dem Tourismus-Verband Bodenwöhr und dem GOV teil. Mit etwa 40 Personen verbrachten die Kinder und Jugendlichen einen schönen Tag im Wildpark Höllohe.

Initiiert wurde dieser Ausflug mit dem Stammtisch "Gemütliche Runde" und dem GOV Erzhäuser. Die geleisteten Stunden für Vor- und Nacharbeiten gab Thomas mit etwa 130 Stunden an. 18 Jugendliche umfasst die Jugendabteilung derzeit. Für 2004 habe sie den Erwerb der Bayerischen Jugendleistungsspange ins Auge gefasst sowie die Vertiefung der Grundausbildung nach den Richtlinien Truppmann eins.

Zweite Bürgermeisterin Dr. Silvia Sperl betonte, längst habe sich der Dienst der Feuerwehr von der Brandbekämpfung hin zu technischen Einsätzen und den Umgang mit Chemikalien und Gefahrenstoffen gewandelt. Als einen wichtigen Bereich bezeichnete sie die Vereinstätigkeit, die hier in Erzhäuser "sehr rege" sei. Von Bedeutung sei, dass die Jugendlichen zur Nachbarschaftshilfe herangezogen würden. Dr.Sperl würdigte auch die finanziellen Verhältnisse des Vereins.

Kreisbrandmeister Heinrich Seltl bezeichnete das abgelaufene Jahr als ein "Standard-Jahr mit vielen Veranstaltungen". Es seien sehr viele Stunden geleistet worden. Im Vergleich mit zehn Vereinen "in unserem Bereich" läge Jugendwart Bernd Thomas an der Spitze, auch was die gesellschaftlichen Aktivitäten betreffe.

Am 8. Mai finde der Florianstag in Wackersdorf statt, informierte Seltl. Unter dem letzten Tagesordnungspunkt "Wünsche und Anträge" sagte Vorsitzender Josef Groß, dass es Probleme mit dem Übungsplatz am Kolm in Pingarten gebe wegen der Badegäste. Da es momentan schwierig sei mit einem Platz im Ort, müsse man sich mit ihnen arrangieren.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.