21.06.2006 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Kemnather Kirwagesellschaft hat "Gaudi-Schmankerl" parat Attraktion: Weibertragen

von Autor (gri)Profil

Die Kemnather Kirwagesellschaft rüstet sich für ihr "Ereignis des Jahres": In drei Wochen steht den fast 50 Moidln und Burschen die Kirwa ins Haus. Bereits jetzt läuft die Anmeldefrist für einen neuen Kirwawettbewerb, den sich die Organisatoren ausgedacht haben: Das "Weibertragen".

Bei der Kirwagaudi geht es darum, dass Teams aus jeweils vier Männern ihre Partnerin durch einen Hindernisparcour tragen. Dabei werden für die einzelnen Paare Gewichtsklassen bis 130 Kilogramm, bis 150 Kilogramm, bis 170 Kilogramm und über 170 Kilogramm gebildet. Jedes Team aus vier Paaren muss alle vier Gewichtsklassen abdecken. Zu einem ersten Höhepunkt des Wettbewerbes kommt es dann bereits am Kirwasamstag, 15. Juli, wenn die Teilnehmer am Festplatz ausgewogen werden.

Start ist dann am Kirwasonntag, 16. Juli, nach dem Baumaustanzen gegen 16 Uhr. Der Parcour wird neben dem Kirwazelt am Bolzplatz des SV Kemnath aufgebaut. Das Mindestalter der Teilnehmer liegt bei 16 Jahren. Die Startgebühr pro Mannschaft beträgt zehn Euro. In der Gebühr ist ein Kasten Bier enthalten. Die Zahl der Mannschaften ist auf zehn beschränkt.

Den Gewinner winkt ein Spanferkel als Hauptpreis. Das zweitplatzierte Team erhält 30 Liter Bier, das drittplatzierte eine Flasche Schnaps. Anmeldungen nimmt täglich ab 18 Uhr Markus Plößl, Tel. 09604/931812 oder 09604/2370, entgegen.

Die Kirwa beginnt am Samstag, 15. Juli, mit dem Kirwabaumaufstellen. Ab 21 Uhr spielt die Band "Wöidarawöll". Sonntagvormittag folgt der Kirwagottesdienst, um 14 Uhr das Baumaustanzen und um 19.30 Uhr der Auftritt der "Alpen-Stones" aus Balderschwang im Allgäu. Am Kirwamontag, 17. Juli, spielen ab 21 Uhr die "Stoapfälzer Spitzboum".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.