Kochkurs im Restaurant "Soulfood" erweist sich als einer der Renner im Ferienprogramm
Kinder schnippeln in Gourmetküche

So sehen sie aus, die selbst gemachten Chicken Nuggets. Das gemeinsame Essen krönte den Kochkurs für Kinder im Auerbacher Restaurant "Soulfood". Bild: swt
 
Auch den Salat vorzubereiten gehörte zum Programm - immer begutachtet vom Restaurantchef und Spitzenkoch Michael Laus. Die Kinder waren begeistert bei der Sache und staunten nicht schlecht über die beweglichen Wasserhähne und die diversen Warmhaltelampen. (Bild: swt)

Wer glaubt, Kinder essen nur Pommes und Pizza, der wurde im Restaurant "Soulfood" eines besseren belehrt. Die Anfrage beim Ferienprogramm war groß, gleich vier Kochkurse für Kinder zwischen zehn und 16 Jahren boten Restaurantchef Michael Laus und seine Partnerin Christine Heß an.

Beim ersten zeigten die Profis zwölf Teenies, wie man selber ein schmackhaftes und vor allem außergewöhnliches Menü zubereitet. Mit Begeisterung gingen die Kinder ans Werk, kneteten Hefeteig für ein frisches Foccaciabrot, das herrlich nach Kräutern duftend aus dem Ofen kam.

Spezielle Minimesser

Die gesalzene Butter durften die Mädels mit speziellen Minimessern auftragen, Christine Heß erklärte ihnen zuvor die Handhabung von Servietten und Besteck. So nebenbei erfuhren die Nachwuchsköche, dass man Stoffservietten einmal gefaltet mit der offenen Seite zum Tisch auf den Schoß legt. "Das hat einen Grund, so kann man den Mund zwischen den beiden Seiten abwischen, die schmutzige wird dann verdeckt", erklärte Christine Heß.

Auch dass das Besteck von außen nach innen benutzt wird, oder wer satt ist, sein Besteck an eine Uhr angelehnt auf den Teller legt. Zwanzig nach vier bedeutet, "ich bin fertig!"

Nach dem Brot galt es den grünen Romana-Salat mit dem selbst gemachten Dressing zu marinieren. Zu dieser Vorspeise gab es etwas, das die Mädchen sonst nur als Fertigvariante im Fastfoodrestaurant kennen. Das "Crispy Chicken" durften sie selber panieren, es mundete cross fritiert allen hervorragend.

45 Kinder in vier Kursen hatten sich zum Ferienprogramm angemeldet, das im "Soulfood" erstmals angeboten wurde. "Wir wollten das halt mal probieren", sagte Christine Heß unserer Zeitung gegenüber. Zwei Termine waren geplant.

Bei Anmeldebeginn am 15 Juli erreichte die junge Chefin am Nachmittag ein Anruf des Jugendbeauftragten Michael Streit, der das Ferienprogramm organisiert.

Er hätte ein Problem, beide Kurse waren nach wenigen Stunden voll, die Warteliste lang. Anrufe nicht nur aus Auerbach, auch aus den umliegenden Ortschaften waren eingegangen. Schnell entschied sich das junge Paar zwei weitere Kurse anzubieten. Die waren ebenso schnell ausgebucht.

Schaumige Schokolade

Insgesamt 45 Kinder nutzten die Gelegenheit, in der Gourmetküche zu kochen. Die neunjährige Nele fragte ihre Freundinnen ob sie mitgehen und meldete gleich fünf Mädels an.

Sie zeigte sich begeistert von der Küche und dem Essen. Juli (14) war neugierig, wie ein Gourmetkoch kocht. "Ich backe zwar lieber, als zu kochen", gestand sie, probierte aber gerne die Köstlichkeiten, die sie zusammen mit ihrer Schulkameradin vorbereitet hatte. Als Hauptgang hatten die Kinder Kartoffel-Ricotta-Gnocci mit selbst gemachter Tomatensoße, Parmesan und Basilikum probiert. Und auch das schaumige Vollmilch-Schokoladen-Mousse mit Butterkeksbröseln und eingelegten Kirschen sowie Sahne schmeckte hervorragend.

Dass man für die selbst gemachte Schokomousse ein Ei sehr lange über warmen Wasserbad schaumig schlagen musste, das fanden aber doch einige sehr anstrengend. Zum Abschluss gab es das Menü-Rezept in einem gelben Geheft zum Mitnehmen. Alle Teilnehmer waren sich einig, sie wollten die Rezepte gerne auch mal daheim nachkochen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.