Kommunalunternehmen Krankenhäuser bekocht BRK Auerbach für das Angebot "Essen auf Rädern"
Diese Kooperation schmeckt allen Beteiligten

Die Verantwortlichen der St.-Johannes-Klinik freuen sich zusammen mit dem BRK Auerbach über die geglückte Zusammenarbeit im Bereich Essen auf Rädern. Bild: swt
"Wir freuen uns, dass wir angefahren werden." Klaus Emmerich, Verwaltungschef des Kommunalunternehmens Krankenhäuser im Landkreis Amberg-Sulzbach, betonte beim Pressetermin seine Freude über die geglückte Kooperation mit dem BRK Auerbach für das Angebot "Essen auf Rädern". Wie berichtet, musste sich BRK-Bereitschaftsleiter Markus Popp und der Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich relativ kurzfristig einen neuen Partner suchen, da der Caritasverband Bamberg als Träger des Altenheimes St. Hedwig die langjährig Zusammenarbeit gekündigt hatte.

Langfristige Bindung

"Noch am gleichen Tag nahmen wir Kontakt mit der St.-Johannes-Klinik auf", erklären Popp und Heinrich und konnten schnell ein positives Ergebnis vermerken. An diesem Tag seien die Gefühle von "zu Tode betrübt bis himmelhoch jauchzend" gewesen, erinnert sich Popp. Seit 1, April läuft die Kooperation mit der Klinik nun und ist nach einigen Anfangsschwierigkeiten "auch gut im Fluss".

"Dieser Kooperationsvertrag ist langfristig ausgelegt", betonte Klaus Emmerich, "wir können etwas zurückgeben." Damit meinte er auch die gute Zusammenarbeit mit dem BRK Auerbach im Rettungswesen sowie das Engagement des Fördervereins, der beide Institutionen hervorragend unterstütze. Der Notfallstandort Auerbach ist gut aufgestellt.
Emmerich sprach von einer "sportlichen Aufgabe", den Kooperationsvertrag in der Kürze der Zeit unter Dach und Fach zu bringen. "Die Vernetzung ist wichtig und dies ist ein weiterer Bestandteil dazu." Küchenchef Andreas Gallner sprach von einer Herausforderung für das gesamte Küchenteam, die aber gemeinsam gut gemeistert worden sei.

Markus Popp sprach von einer durchwegs positiven Resonanz. Das BRK lege Wert auf frisches Essen aus der Region, "keine Konvektomatenkost", betonte auch Björn Heinrich. Man habe zwar auch noch andere Optionen in der Rückhand gehabt, dennoch sei ihnen ein Stein vom Herzen gefallen, als das Krankenhaus gleich zusagte. Es sei gar nicht so einfach, eine Küche zu finden, die 365 Tage im Jahr offen hat und auf kurzem Weg 50 Essen zusätzlich stemmen kann.

Küchenchef Andreas Gallner gab einen kurzen Einblick in die Qualität des Essens, so kommen Fleisch und Wurst von regionalen Metzgern, auch das Gemüse frisch aus der Region, nur wenig müsse zugekauft werden. "Wir können eine optimale Versorgung mit frischer Kost anbieten." Bürgermeister Joachim Neuß brachte die geglückte Zusammenarbeit abschließend auf den Punkt "es kommt zusammen, was zusammen gehört." Die Rettungswache und das Krankenhaus seien wichtigste Standortfaktoren.

Jens Posluschny, Verwaltungschef in Auerbach, dankte den beteiligten Partner und lobte vor allem auch die Fahrer Gerd Lödel und Grazyina Pater, die täglich die Touren übernehmen und so an der Front kämpfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.