22.08.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Kosten 1:1 auf die Anlieger umgelegt

von Redaktion OnetzProfil

Wie Juristin Kerstin Hösl bei der Zweckverbandssitzung darlegte, werden die Kosten für die Sanierung, beziehungsweise den Austausch der Leitungen 1:1 auf die Anlieger umgelegt - vorausgesetzt, es gibt nicht doch noch Fördergelder vom Freistaat. Die Berechnung der jeweiligen Beitragshöhe erfolgt dabei nach Grundstücks- und Geschossfläche. Insgesamt gibt es laut Hösl im Zweckverbandsbereich 691 192,50 Quadratmeter Grundstücksflächen und 175 302,36 Quadratmeter Geschossflächen, die zur Berechnung der Verbesserungsbeiträge der Anlieger zugrunde gelegt wurden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp