Kreisklasse Ost: DJK erwartet den starken FC Tirschenreuth II - Großkonreuth will ersten Sieg
Verfolgerduell in Falkenberg

Die DJK Falkenberg (Szene vom 5:0-Sieg gegen die SpVgg Wiesau II) liegt in der Kreisklasse Ost nach einem guten Saisonstart auf Rang drei. Am Sonntag um 16 Uhr gastiert der Tabellenzweite FC Tirschenreuth II. Bild: Gebert
Tirschenreuth. (kap) Das Spitzenspiel der siebten Runde in der Kreisklasse Ost steigt in Falkenberg, wenn die DJK (3./13) den überraschend starken FC Tirschenreuth II (2./14) erwartet. Die Gäste wollen weiterhin ungeschlagen bleiben, Falkenberg den zweiten Tabellenplatz.

Nach der Trainerentlassung steht der SV Schönhaid (12./4) im Blickpunkt. Ob sie etwas bewirkt, wird sich in der Partie gegen den ASV Waldsassen (5./9) zeigen.

Derbystimmung herrscht in Friedenfels. Die nur mittelmäßig gestartete Heimelf (6./8) empfängt den bisher frech aufspielenden Aufsteiger SpVgg Wiesau II (9./7). Dem Heimvorteil sollte entscheidende Bedeutung zukommen.

Am anderen Ende der Tabelle versucht Neuling SG Großkonreuth (14./1) den ersten Saisonsieg zu landen. Gastgeber TSV Waldershof II (11./4) hat aber auch nichts zu verschenken. Die Begegnung SV Pechbrunn gegen den TSV Neualbenreuth wurde auf den 3. Oktober verlegt.

TSV Waldershof II       Sa. 14.00       SG Großkonreuth
Nach dem Teilerfolg in Wiesau soll jetzt im Heimspiel ein Dreier folgen. Da sich die personelle Lage bessert, stehen die Chancen dazu nicht schlecht. Die Heimelf ist gut beraten, den noch sieglosen Aufsteiger nicht am Tabellenstand zu messen. Dieser zeigte nach dem ersten Punktgewinn einen leichten Aufwärtstrend. "Angst haben wir von niemanden", sagt Spielleiter Tobias Lippert. "Wir spielen gut mit, aber es fehlt das nötige Glück und der letzte Tick." Im Kellerduell will der Neuling den ersten Saisonsieg bejubeln. Die personelle Ausgangslage dazu stimmt zuversichtlich.

SV Schönhaid       So. 14.00       ASV Waldsassen
Mit der Entlassung von Trainer Mario Totzauer versuchen die Hausherren die Talfahrt zu stoppen. Ob sich die Maßnahme auszahlt wird man am Sonntag sehen. Der Übergangslösung Rößler/Wenisch steht ein schlagkräftiger Kader zur Verfügung. Beide wissen um die heikle Situation und stehen in der Pflicht. "Wenn wir den Anschluss zu den vorderen Rängen nicht verpassen wollen, ist ein Sieg unbedingte Pflicht", sagt ASV-Spielleiter Günther Heß. Fehlen werden die Rotsünder Ramon Illner und Alexander Siller. Dafür kehren einige Urlauber zurück.

SF Kondrau II       So. 15.00       SV Steinmühle II
Die extrem angespannte Personalnot bereitet SF-Spielleiter Mathias Scherbl große Probleme. "Vermutlich werden wir auf einige Altherrrenspieler zurückgreifen müssen", sagt Scherbl. Unter diesen Umständen wäre er mit einer Punkteteilung durchaus einverstanden. Wie immer erwartet SV-Trainer Thorsten Meier im Derby eine heiße Kiste. Motivation benötigt sein Team nicht extra, geht es doch gegen Ex-Trainer Jürgen Schmidkonz. Den Druck sieht Meier eher bei den Hausherren. Mit einer schlagkräftigen Truppe peilt er zumindest einen Zähler an.

TSV Friedenfels       So. 15.00       SpVgg Wiesau II
Enttäuscht war TSV-Trainer Alexander Zant nach der Niederlage in Neualbenreuth. "Wir haben unnötige Gegentore kassiert." Deshalb fordert er im Derby eine andere Einstellung seiner Mannschaft. "Egal, wie der Gegner heißt, muss ein Sieg her, auch wenn die Gäste nur schwer auszurechnen sind." Verletzt ist Tobias Hofmann, der Einsatz von Tobias Schultes ist fraglich. Seit zwei Spielen ist der Neuling ungeschlagen und tritt somit zuversichtlich zum Nachbarduell an. "Zwar ist Friedenfels ein anderes Kaliber, aber mir steht eine starke Truppe zur Verfügung", weiß SpVgg-Trainer Markus Pappenberger, der auf jeden Fall punkten will.

DJK Falkenberg       So. 16.00       FC Tirschenreuth II
Die Ausgangslage vor diesem Verfolgerduell ist klar definiert. Die Hausherren wollen sich mit einem Sieg an den Gästen in der Tabelle vorbeischieben, diese wiederum den zweiten Tabellenplatz nicht abgeben und ihre seit sechs Runden ungeschlagene Serie fortführen. Bei der Heimelf steht lediglich ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Torwart Christoph Meier. FC-Manager Günter Popp spricht von einer heißen jungen Truppe, die sich auch in Falkenberg durchsetzen möchte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.