06.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Kreisklasse Ost: DJK Neukirchen/Chr. und SpVgg Vohenstrauß II wollen ungeschlagen bleiben - FSV ... Spitzenduo strotzt vor Selbstbewusstsein

Trainer Hans-Jürgen Mühling hat gut lachen. Mit einem Heimsieg gegen den SV Floß könnte die DJK Neukirchen/Chr. ihre Tabellenführung verteidigen. Bild: G. Büttner
von Redaktion OnetzProfil

Weiden. (fz) Nun sind noch zwei Teams in der Kreisklasse Ost ungeschlagen: Tabellenführer DJK Neukirchen St. Chr (14) und die mit einem Spiel weniger auf Platz zwei stehende Reserve der SpVgg Vohenstrauß (13). Sowohl der Mühling-Truppe zu Hause gegen den SV Floß, als auch dem Neuber-Team beim Aufsteiger SpVgg Pirk, sollte es gelingen, diesen Nimbus zu wahren. Die Fühler zur Spitze strecken der FSV Waldthurn, SV Störnstein und TuS/WE Hirschau (alle 13) aus. Auch deren Aufgaben können von der Papierform als lösbar angesehen werden.

SpVgg Pirk       So. 15.00       SpVgg Vohenstrauß II
Mit einem 0:0 hat die SpVgg dem Tabellenführer Neukirchen getrotzt und gleiches will man gegen den Zweiten aus Vohenstrauß erreichen. Trainer Rainer Klein ist vor allem mit der kämpferischen Einstellung zufrieden. Klein kann wieder auf Artan zurückgreifen. Allerdings verletzte sich Keeper Schiller. Er fällt wohl drei Wochen aus. Wie es aussieht, muss Oldie Josef Schiesl die Torwarthandschuhe anziehen. Es laufe wie "gestrichen Brot" bei der SpVgg, freut sich Abteilungsleiter Gerald Grosser. Das Team von Mario Neuber spielt Partie für Partie guten Fußball, erarbeitet sich Chancen und verwertet diese auch. Klar, dass man zum Aufsteiger fährt, um zu punkten. Das Ziel heißt nicht ungeschlagen zu bleiben, sondern einen Dreier zu holen.

DJK Weiden       So. 15.00       SV Altenstadt/Voh.
Nach dem Derbysieg beim FC Ost II lautet das Fazit von DJK-Coach Markus Tusek: Gut gespielt und eine Top-Einstellung gezeigt. Nun hat man einen scheinbar machbaren Gegner am Flutkanal vor der Brust. Aber Tusek sieht die Gefahr, dass das Team die Spannung nicht hochhält und sich auf dem Derbysieg ausruht. Personell geht die DJK nicht mehr so am Krückstock, weil nämlich auf einen Schlag sechs Akteure zurückkommen. Da geht es dem Aufsteiger schon schlechter. Im "Zehn-Tore-Match" gegen Waldthurn hat sich Keeper Sax verletzt. Für ihn muss Sebastian Lehner ins Tor. Weiter ist Götz im Urlaub. "Wir müssen auf eine Überraschung hoffen", so der Ausblick von Trainer Hans Schmucker. Gegen Waldthurn hat man aufgrund vieler Fehler den Rhythmus verloren und zudem fehlte dem Team der Glauben an sich selbst. Hier will Schmucker den Hebel ansetzen.

SV Etzenricht II       So. 15.00       TuS/WE Hirschau
Leichte Resignation herrscht beim Gastgeber angesichts des bisher mageren Pünktchens. Viele Spieler sind weiter wegen Urlaub und Verletzung nicht greifbar, so dass sich die Aufgabe von Trainer Markus Hofbauer im Wesentlichen darauf beschränkt, elf Spieler auf den Platz zu kriegen. Der Gastgeber sieht sich als krasser Außenseiter. Die Kaoliner haben letzten Sonntag ihr erstes Spiel verloren und die Tabellenspitze eingebüßt. Bis auf Held und Wiesneth steht Trainer Jörg Gottfried der komplette Kader zur Verfügung.

SV Störnstein       So. 15.00       FC Weiden-Ost II
"Unser Plan ist in Hirschau aufgegangen", freute sich SV-Trainer Pianka nach dem Sieg. Das Team habe alle Vorgaben bis ins Detail umgesetzt. Jetzt ist man bei der Musik dabei und da will man nicht die "kleinste Geige" spielen. "Wir nehmen den Gast mit dessen Potenzial sehr ernst", stellt Pianka fest. Hoch wird fehlen, ebenso der Langzeitverletzte Bodensteiner. Der FC aus dem Weidener Osten hat zum wiederholten Mal das Derby gegen die DJK verloren. "Wenn wir die Chancen nicht besser verwerten, wird das nichts", weiß Trainer Martin Oppitz. Auch in Störnstein wird man Tormöglichkeiten nicht auf dem Tablett serviert bekommen. Oppitz muss mal wieder das Team umstellen, was mittlerweile schon zur Gewohnheit wird.

FSV Waldthurn       So.15.00       TSV Eslarn
Den guten Saisonstart will sich der FSV nicht selbst verderben. Man hofft, dass es auch ohne Trainer Stefan Grünauer (Urlaub) mal einen Sonntag geht. Die beiden Spielführer Thomas Graf und Martin Eckl coachen das Team. Der FSV hat die bisherigen drei Heimspiele gewonnen, aber mit Eslarn kommt ein starker Gegner. Sebastian Schön ist verletzt und die Jugendspieler sind beim Feuerwehrausflug mit dabei. Manuel Grünauer kommt zurück. Dass es noch geht, das zeigte der Gast letzten Sonntag gegen Floß. Trainer Markus Karl hofft, dass die Mannschaft diesen Aufwärtstrend an den Fahrenberg mitnimmt. Alle Auswärtsspiele hat der TSV mit einer fürchterlichen Torbilanz bisher verloren. Erschwerend kommt hinzu, dass Zankl verletzt, Ring in Urlaub und Stadler (beruflich) verhindert sind. Zudem ist Sebastian Lindner fraglich.

DJK Neukirchen/Chr.       So. 15.00       SV Floß
Die Mühling-Truppe hat sich mit dem 0:0 in Pirk an die Spitze gemogelt. Diese will man nun im Derby zu Hause mit einem Sieg festigen. Die DJK ist noch ungeschlagen, hat ihre Heimspiele allesamt gewonnen und deshalb gibt es für Mühling kein Wenn und Aber: Das Derby muss gewonnen werden. Gewaltig (1:6) hat der SV in Eslarn eins auf die Mütze gekriegt. Trainer Michael Nordgauer ist total sauer. Das war "null Leistung", da nimmt er keinen aus. Das soll nicht nochmals vorkommen. Die Spieler haben im Training diese Woche eifrig mitgemacht. Nun soll eine Trotzreaktion folgen. Dann wäre laut Nordgauer ein Punkt drin.

TSV Püchersreuth       So. 15.00       SV Pfrentsch
Der TSV steht auf Platz neun und wäre mit diesem weiter zufrieden. Aber nur vier Punkte bis zum Abstiegsplatz, auf dem derzeit noch der Gast steht, sind trügerisch. Die Niederlage in Vohenstrauß war eindeutig. Aber nun kommt ein Heimspiel und auf dieses setzt man, denn das Team hat alle sieben Punkte zu Hause eingefahren. Beim Gast resümiert Stefan Preßl, dass es nach dem ersten Sieg der SV doch noch kann. Er hofft, dass nun der Schalter umgelegt und der Kopf frei ist. Wie alle Sonntage gibt es wieder ein Aufstellungssorgen. Hruska junior hat Rückenprobleme, Stefan Preßl ist in Urlaub.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.