Kreisklasse West: SV Seebarn der große Sieger - FC Niedermurach fieselt Winklarn ab - DJK ...
Die Lage im Abstiegskampf spitzt sich zu

Schwandorf. (lfj) In der Kreisklasse West ist die DJK Gleiritsch (1./57) fast am Ziel ihrer Träume. Nach dem 6:2-Derbysieg gegen den TSV Trausnitz (13./13) hat die Elf vom Markus Mois sieben Punkte Vorsprung vor dem ASV Burglengenfeld II (2./50), der sich beim FC Schwarzenfeld II (9./30) mit 0:2 geschlagen geben musste. Am kommenden Sonntag könnte die DJK im direkten Duell bei der ASV-Reserve mit einem Dreier bereits den Titelgewinn und den Aufstieg in die Kreisliga perfekt machen.

Die Lage im Abstiegskampf spitzte sich an diesem Wochenende noch einmal zu und die Frage nach den beiden direkten Absteigern und dem Relegationsplatz wurde noch interessanter. Der SV Pullenried (14./9) hat nach der 2:3-Niederlage beim TV Nabburg (7./35) nach wie vor die schlechtesten Karten. Auch Trausnitz belegt nach der Niederlage in Gleiritsch einen Abstiegsplatz, weil der SV Seebarn (12./15) im brisanten Kellerduell beim 1. FC Pertolzhofen (11./18) als 2:1-Sieger von Platz ging. Der Gastgeber verpasste dadurch den Befreiungsschlag und muss stattdessen selber wieder aufpassen.
TSV Winklarn       0:6 (0:4)       FC Niedermurach
Tore: 0:1 (25.) Michael Fleck, 0:2, 0:3 (34./40.) Vaclav Usak, 0:4, 0:5 (44./61.) David Czapura, 0:6 (69.) Michael Fleck - SR: Heinz Wandner (SV Geigant) - Zuschauer: 100 - Reserven: 2:3

(lfj) Bis Mitte des ersten Durchgangs war die Begegnung ausgeglichen, Winklarn spielte gut mit. Nach der Gästeführung durch Fleck zeigte der Gastgeber kein Aufbäumen und ergab sich in sein Schicksal. Usak mit einem Doppelpack und Czapura machten mit ihren Toren bis zur Halbzeit bereits alles klar. Nach dem Seitenwechsel hatte Niedermurach ebenfalls keine Probleme und verwertete zwei seiner Chancen durch Czapura und Fleck zum auch in der Höhe verdienten 6:0-Endstand.

TSV Stulln       3:1 (0:0)       TSV Klardorf
Tore: 1:0 (52.) Dominik Linsmeier, 2:0 (72.) Alexander Zühlke, 3:0 (87.) Stefan Jauernig, 3:1 (90.) Matthias Merkl - SR: Karl Vollmer (SSV Paulsdorf) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (45.) Dennis Humbs (Stulln) verschießt Foulelfmeter
(lfj) Der Gastgeber zeigte sich über die gesamte Distanz spielbestimmend, so dass der Sieg nie in Gefahr geriet. Von den Gästen, die sich lediglich auf Defensivarbeit beschränkten, kam im Offensivebereich einfach zu wenig. Stulln agierte vor dem Klardorfer Tor oftmals zu kompliziert und konnte die gute Gästeabwehr im ersten Durchgang nicht aushebeln. Erst im zweiten Spielabschnitt klappte bei den Platzherren das Kombinationsspiel besser, so dass Linsmeier die Führung gelang. Zühlke und Jauernig machten mit ihren Toren den Sack schließlich zu. Der Ehrentreffer durch Merkl war nur Ergebniskosmetik.

TV Nabburg       3:2 (2:0)       SV Pullenried
Tore: 1:0, 2:0 (32./44.) Gordon Börner, 2:1 (57.) Petr Winklhöfer, 2:2 (76.) Erik Mirga, 3:2 (84.) Roman Karel - SR: Hans Fischer (TSV Tännesberg) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (35.) Andreas Zeume (Nabburg) mit Nasenbeinbruch ins Krankenhaus - Reserven: 0:0
(lfj) Die Gäste erwischten den besseren Start, waren in den ersten 20 Minuten feldüberlegen und vergaben gute Möglichkeiten. Erst Mitte des ersten Durchgangs kam Nabburg besser ins Spiel und hatte bis zur Pause mit zwei Treffern von Börner zur 2:0-Halbzeitführung eine hundertprozentige Chancenverwertung. Nach Wiederanpfiff verlor der Unparteiische den Faden und ließ zu viel Härte von Seiten der Gäste zu. Diese kamen nach einem unberechtigten Foulelfmeter, den Winklhöfer verwandelte, zum Anschlusstreffer und nach einem Nabburger Rückpass, in den Mirga lief und vollstreckte, zum Ausgleich. Die Gastgeber hatten aber die richtige Antwort parat und setzten durch Karel nach einem Freistoß den 3:2-Siegtreffer.

DJK Gleiritsch       6:2 (2:0)       TSV Trausnitz
Tore: 1:0 (18.) Sebastian Schwandner, 2:0 (39.) Florian Babl, 2:1, 2:2 (51./55.) Bastian Nahlovsky, 3:2 (74.) Florian Bauriedl, 4:2 (75.) Philipp Schön - SR: Stefan Bauer (TSV Stulln) - Zuschauer: 80.
(lfj) Nicht so souverän, wie es das klare Endergebnis vermuten lässt, war die Angelegenheit für den Tabellenführer gegen die abstiegsgefährdeten Trausnitzer. Nach Schwandners Führungstreffer vergab der TSV zwei klare Chancen, mussten aber vor der Pause durch Babl das 0:2 hinnehmen. Nach Wiederbeginn kehrte bei der DJK der Schlendrian ein, was Trausnitz durch Bastian Nahlovsky mit einem Doppelpack innerhalb weniger Minuten zum Ausgleich bestrafte. Nun war es wieder spannend, doch mit zunehmender Spieldauer setzte sich die Gleiritscher Routine durch. So brachten Bauriedl und Schön die Farben der Heimelf mit einem Doppelschlag in kürzester Zeit wieder auf die Siegerstraße. Benedikt Nahlovsky und Bauriedl erhöhten noch zum etwas zu hoch ausgefallenen 6:2-Endstand.

SC Teublitz       5:1 (1:1)       SV Altenschwand
Tore: 0:1 (21.) Felix Waibhauser, 1:1 (46.) Morteza Haghdadi, 2:1 (49.) Eigentor, 3:1 (56.) Gökhan Karabayir, 4:1 (71.) Morteza Haghdadi, 5:1 (76./Foulelfmeter) Christoph Stenzel - SR: Richard Schmalhofer (TV Schierling) - Zuschauer: 200 - Reserven: 2:0
(lfj) Den ersten Durchgang konnten die Gäste noch ausgeglichen gestalten und lagen zur Pause durch einen Treffer von Waibhauser sogar mit 1:0 vorne, nachdem Teublitz vier Hochkaräter vergeben hatte. Dies änderte sich aber im zweiten Spielabschnitt sofort. Haghdadi machte gleich den Ausgleich und ein Eigentor brachte Teublitz in Führung. Als Karabayir nur wenig später das 3:1 folgen ließ, war das praktisch schon die Entscheidung. Die Einheimischen kamen nun immer besser in Fahrt, die Gäste bauten zusehends ab und kassierten noch zwei Treffer.

1. FC Pertolzhofen       1:2 (1:1)       SV Seebarn
Tore: 0:1 (2.) Christoph Schütz, 1:1 (31.) Daniel Tepper, 1:2 (81.) Thomas Weinfurtner - SR: Robert Rem (SV Leonberg) - Zuschauer: 80 - Reserven: 0:x

(lfj) Nach der frühen Gästeführung durch Schütz versuchte Pertolzhofen druckvoll den Rückstand zu egalisieren. Dies gelang nach etwas mehr als einer halben Stunde Tepper, so dass es nach ausgeglichener erster Halbzeit mit einem gerechten 1:1 in die Pause ging. Im zweiten Durchgang versuchten beide Mannschaften im Vorwärtsgang den wichtigen Dreier für sich zu verbuchen, konnten ihre vorhandenen Gelegenheiten zunächst nicht nutzen. Etwa zehn Minuten vor dem Ende bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen, den Weinfurtner direkt zum 2:1 verwandelte und den Gästen damit wieder gute Chancen im Abstiegskampf bescherte, während Pertolzhofen jetzt wieder zittern muss.

Schwarzenfeld II       2:0 (1:0)       Burglengenfeld II
Tore: 1:0 (35.) Stefan Saalbach, 2:0 (80.) Johannes Bayer - SR: Erich Krumbholz (TSV Nittenau) - Zuschauer: 30

(aho) In einer bemerkenswert fairen Begegnung lieferte der Tabellenzweite aus Burglengenfeld eine enttäuschende Leistung ab. Dagegen bekamen die Schwarzenfelder das Spiel und den Gegner immer besser in den Griff, so dass der Sieg am Ende verdient war. Der ASV hatte zwar einige Torchancen, doch die wurden nicht genutzt. Zehn Minuten vor der Pause traf Saalbach auf der anderen Seite zum 1:0. Nach dem Wiederanpfiff blieb das erwartete Aufbäumen des Titelfavoriten aus. Der 1. FC hatte keine Mühe, den Vorsprung zu verteidigen. Es kam sogar noch besser, denn in der Schlussphase machte Bayer mit seinem Treffer zum 2:0 alles klar. Für Burglengenfeld ist der Meistertitel in weite Ferne gerückt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.