Kreisliga-Tabellenführer besiegt TSV Thiersheim II mit 1:0 - SpVgg Wiesau nur 1:1 beim TV ...
FC Tirschenreuth baut Vorsprung aus

Der FC Tirschenreuth lässt sich auf dem Weg zurück in die Bezirksliga nicht aufhalten. Am Samstag besiegte der Kreisliga-Spitzenreiter den TSV Thiersheim II mit 1:0. Das einzige Tor erzielte Jiri Sellong (rechts). Bild: Gebert
Tirschenreuth. (chap) Für die SpVgg Wiesau (2./52) ist der Traum von der Meisterschaft in der Kreisliga Marktredwitz wohl endgültig ausgeträumt. Die Stiftländer kamen im Duell der beiden Ex-Bezirksligisten beim TV Selb-Plößberg (4./52 Punkte) über ein 1:1 nicht hinaus. Knapp mit 1:0 besiegte Spitzenreiter FC Tirschenreuth (1./58) die Reserve des TSV Thiersheim (5./38) und führt mit sechs Punkten Vorsprung sowie einem Spiel weniger die Tabelle an.

Auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde der SV Poppenreuth (15./23). Er unterlag auf heimischem Gelände mit 2:3 gegen den zuletzt vier Mal in Folge geschlagenen ASV Wunsiedel (8./32) und befindet sich wieder in arger Bedrängnis. Das 2:2 beim SV Mitterteich II (7./34) ist für Schlusslicht ATSV Tirschenreuth (16./16) aller Ehren wert, behebt jedoch nicht die akute Abstiegsgefahr. In dieser schwebt weiterhin auch der SC Mähring (13./24), der auf heimischem Gelände gegen den TSV Konnersreuth (6./38) über ein 3:3 nicht hinauskam.
FC Tirschenreuth       1:0 (1:0)       TSV Thiersheim II
Tor: 1:0 (21.) Jiri Sellong - SR: Hannes Hörath (FC Lorenzreuth) - Zuschauer: 100

(wga) Gegen die Reserve des Landesligisten kamen die Platzherren zu einem verdienten Sieg, der noch viel höher hätte ausfallen müssen. Von Beginn an waren sie die tonangebende Mannschaft, welche Angriff auf Angriff auf das gegnerische Tor startete. Besonders in der ersten Halbzeit zeigten die Einheimischen gelungene Spielzüge und scheiterten erst am sicheren Torwart Radin oder an der Querlatte. Auch nach der Pause verteidigten die Gäste meist mit neun Mann gegen den Tabellenführer, der bis zum Strafraum gut kombinierte, sich dann aber an der vielbeinigen Abwehr verhaspelte. Torschüsse aus der zweiten Reihe waren Mangelware. Einen ruhigen Nachmittag verbrachte FC-Keeper Zwerenz, denn die mit Spielern aus der A-Jugend bestückten Oberfranken kamen nur selten gefährlich vor sein Tor.
SV Mitterteich II       2:2 (2:1)       ATSV Tirschenreuth
Tore: 1:0 (30.) und 2:0 (32.) Christian Weiß, 2:1 (38.) Thorsten Ziegler, 2:2 (69.) Alexander Helgert - SR: Kaiser (Hof) - Zuschauer: 50

(chap) Die aufopferungsvoll gegen den Abstieg kämpfende Gästeelf holte verdient einen Zähler. Dabei lag der ATSV binnen zwei Minuten mit 0:2 im Rückstand. Christian Weiß schoss die Heimelf nach gut einer halben Stunde auf die Siegerstraße, wie viele glaubten. Aber die Kreisstädter zeigten sich kaum geschockt und kamen noch vor der Pause zum Anschlusstreffer. Allerdings versiebten die Hausherren reihenweise gute Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie und den überraschenden Ausgleich. Ein Schuss von Alexander Helgert wurde unhaltbar abgefälscht. In der Schlussphase hatten die Gastgeber mehrmals den Siegtreffer auf dem Fuß, vergaben jedoch frei stehend zu überhastet.
TV Selb-Plößberg       1:1 (0:1)       SpVgg Wiesau
Tore: 0:1 (7.) Saller, 1:1 (89.) Ulbricht - SR: Thomas Endress (FC Stammbach) - Zuschauer: 90

(küw) Der Tabellenzweite Wiesau konnte im Spitzenspiel beim Dritten TV Selb-Plößberg spielerisch nur in den ersten 45 Minuten überzeugen. Bereits nach sieben Minuten patzte die TV-Abwehr und Saller schob ungehindert zum 1:0 für die Wiesauer ein. Das Match wogte anschließend zwischen beiden Strafräumen hin und her, ohne zwingende Tormöglichkeiten. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es für beide Teams noch jeweils eine gute Chance. Die zweite Halbzeit fand bis auf wenige Entlastungsangriffe nur noch in der Wiesauer Hälfte statt. Der Tabellenzweite stellte mehr und mehr seine Angriffsbemühungen ein und verlegte sich nur noch darauf, das Ergebnis zu halten. Der verdiente Ausgleichstreffer fiel durch einen Ulbricht-Freistoß aus 18 Metern, der Ball schlug flach im langen Eck ein. Insgesamt war es ein enttäuschendes Spitzenspiel, die hart geführte Begegnung hatte ihren Reiz nur in packenden Zweikämpfen.
SC Mähring       3:3 (2:2)       TSV Konnersreuth
Tore: 1:0 (3.) Matthias Voith, 2:0 (16.) Martin Vlcek, 2:1 (22.) Wolfgang Pötzl, 2:2 (35.) Christian Männer, 3:2 (71.) Martin Vlcek, 3:3 (84.) Martin Burger - SR: Cafer Uludag (Waldau) - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (77.) Markus Wenisch (Konnersreuth)

(chap) Schon nach drei Minuten gingen die Hausherren in Führung, wobei Gästetorwart Scharnagl nicht gut aussah. Dem zweiten Tor ging eine Ecke voraus, die Martin Vlcek per Kopf zur scheinbar beruhigenden 2:0-Führung verwertete. Aber noch vor der Pause nutzten die Gäste zwei Unachtsamkeiten der heimischen Abwehr zum überraschenden Ausgleich. Nach der Pause gingen beide Teams etwas härter zur Sache. Beide drängten auf den nächsten Treffer. Diesen erzielte erneut Martin Vlcek, der einen Abstoß ungehindert aufnahm und ohne Gegenwehr verwandelte. Als Markus Wenisch vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, schien die Partie gelaufen. Sechs Minuten vor Schluss verhinderte Martin Burger mit dem Ausgleich den vierten Sieg der Hausherren in Folge.
VfB Arzberg       1:0 (1:0)       SF Kondrau
Tore: 1:0 (31.) Fendesack - SR: Özdemir (FC Ort) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (68.) Brunner (VfB), (73.) Gürer (VfB), (80.) Rosner (SF), (88.) Meckl (VfB)

Einen hart erkämpften Sieg feierte der VfB gegen keineswegs enttäuschende Gäste. Von Beginn an ging Kondrau in die Offensive, doch gegen die gut gestaffelte VfB-Abwehr war kein Durchkommen. Mitte der ersten Hälfte kam Arzberg besser ins Spiel und hatte selbst Chancen zur Führung. Eine davon nutzte Fendesack zum 1:0. Im Gegenzug vergab Spielertrainer Haberkorn per Kopf. Nach einem herrlichen Spielzug machte Sturmführer Brunner das vermeintliche 2:0, doch Schiedsrichter Özdemir versagte dem Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung. In der zweiten Hälfte übernahm der VfB das Kommando, versäumte er aber, den Sack zuzumachen, bevor Schiedsrichter Özdemir seinen großen Auftritt hatte. Er erkannte einen weiteren VfB-Treffer nicht an und schickte vier Akteure - drei Arzberger und einen Kondrauer - mit Gelb-Rot vom Platz.

SV Poppenreuth       2:3 (1:1)       ASV Wunsiedel
Tore: 1:0 (16.) Florian Janson, 1:1 (29.) Paul Bär, 1:2 (66.) Marco Gintenreiter, 1:3 (80.) Kevin Krassa, 2:3 (87.) Matthias Ascherl - SR: Kemnitzer (Tauperlitz) - Zuschauer: 75

Das Spiel war recht zerfahren und von Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt. Poppenreuth fand etwas eher ins Spiel und ging nach einem schönen Spielzug in Führung. Danach verpasste es der SV, die Führung auszubauen. Außer einem Pfostenschuss sprang nichts heraus. Vor der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Sie glichen verdient aus und hatten fast mit dem Halbzeitpfiff noch einen Lattentreffer. Nach dem Seitenwechsel dasselbe zerfahrene Spiel - mit dem feinen Unterschied, dass Wunsiedel seine Chancen hundertprozentig nutzte. Poppenreuth kämpfte sich zurück und hätte den Ausgleich verdient gehabt. Er war sogar gefallen und der Schiedsrichter hatte das Tor auch gegeben, doch der Linienrichter hatte eine Abseitsstellung gesehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.