Kurt Seidler 80 Jahre - Tag und Nacht beim Angeln
Als Frisör im Lager

Reich an wechselvollen Stationen ist das Leben von Kurt Seidler, der am Sonntag seinen 80. Geburtstag feierte. Zu den zahlreichen Gratulanten zählten neben Ehefrau Elisabeth, Sohn, Tochter und den beiden Enkelkindern auch dritter Bürgermeister Klaus Lehl und Pfarrer Thomas Jeschner.

Seine Kindheit verbrachte Seidler im etwa 1000 Einwohner zählenden Lobnig im Kreis Römerstadt, gelegen im östlichen Sudetenland. Nach der Vertreibung fand er mit seinen Eltern Otto und Eleonora in Barbaraberg eine erste Bleibe und beendete in Speinshart die Schulzeit. 1952 zog die Familie nach Eschenbach, wo sie sich in der Stegenthumbacher Straße ein Eigenheim geschaffen hatte.

Im Salon Schreml erlernte Seidler das Friseurhandwerk. Nach mehreren Gesellenjahren wechselte er in einen Friseursalon im Lager Grafenwöhr. In diese Zeit fiel auch die Eheschließung mit Elisabeth Waterloo (1959). Das Pendlerleben endete im Jahr 1962 mit der Anstellung bei der Firma Gossen, die ihm 30 Jahre einen sicheren Arbeitsplatz bot.

Im Strudel der damals spektakulären Abwärtsentwicklung des Eschenbacher Werks trat Kurt Seidler in den vorzeitigen Ruhestand. Sein großes Hobby war der Angelsport, dem er zu jeder Tages- und Nachtzeit frönte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.