05.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Leichtsinn mit dem Leben bezahlt Polizeibericht

von Redaktion OnetzProfil

Burglengenfeld. Ein 33-jähriger Mann aus dem Städtedreieck starb in den frühen Abendstunden des Dienstags in einem Regensburger Krankenhaus. Er hatte sich bei einem Balkonsturz am 31. August lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Wie bereits berichtet, befand sich der Mann auf einer Party im ersten Stock eines Wohnhauses in der Telemannstraße. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben zwischenzeitlich, dass eine 29-jährige Bekannte des 33-Jährigen im Begriff war, auf die Schultern des Mannes zu steigen, der rücklings zum Balkongeländer stand. Dabei verlor er wohl das Gleichgewicht und beide Personen stürzten in die Tiefe. Während die Frau auf einer Grünfläche aufschlug und sich dadurch zwar schwere aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zuzog, prallte der Mann auf das Pflaster, wodurch die Verletzungen weitaus schwerwiegender ausfielen.

Tipps und Termine

Lebendige Stadtgeschichte

Nabburg. Mit dem "Venezianischen Kaufmann" können die Besucher die Nabburger Stadtgeschichte im Jahr 1536 erleben. Eine Zeitreise der ganz besonderen Art erwartet sie: Niccolo di Venezia lernt Nabburg und seine damaligen Bewohner bei seiner Durchreise nach Böhmen kennen. An insgesamt sieben verschiedenen Schauplätzen wird die Geschichte Nabburgs lebendig und spürbar. Begeisterte Schauspieler lassen diese Führung zu einem Erlebnis werden. Es gibt heuer noch drei Termine: 5. September um 18 Uhr, 10. Oktober um 17 Uhr und 12. Dezember um 17 Uhr. Erwachsene zahlen zehn, Schüler acht Euro. Kinder bis zwölf Jahre sind frei. Anmeldung ist möglich bei der Stadt Nabburg, Telefon (09433) 1826.

Hauslandschaften im Volkskundemuseum

Burglengenfeld. "Farbe" in verschiedenen künstlerischen Techniken und Blickwinkeln ist das Leitthema der Kunstausstellung von Gerhard Grünwald, die ab Sonntag, 14. September, im Oberpfälzer Volkskundemuseum zu sehen ist. Der Künstler zeigt Häuser wie Landschaften und präsentiert mit seiner künstlerischen Übersetzung, wie sich Geschichte und Kunst, Stimmungen und menschliche Lebenswelten begegnen und gegenseitig beeinflussen. Grünwald ist seit Jahrzehnten als Architekt in Schwandorf tätig und war dort Lehrer am Beruflichen Bildungszentrum.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp