30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Lennesriether Schützen und viele weitere Vereine wünschen Josef Müller das Beste Ständchen zum 80. Geburtstag

Den Taktstock durfte Jubilar Josef Müller als "Ehrendirigent" beim Ständchen der Letzauer Blasmusik schwingen. Bild: fla
von Redaktion OnetzProfil

. (fla) Eine besondere Überraschung hatten sich die Lennesriether Schützen für ihr Ehrenmitglied Josef Müller zum 80. Geburtstag einfallen lassen. So kam eine Abordnung des Vereins am Mittwochabend zum Gratulieren in den Albersriether Dorftreff - im Gepäck die Letzauer Blasmusik.

Müller, der vor 80 Jahren in Ottenrieth zur Welt kam, heiratete am 18. Juni 1964 Anna Gallitzendörfer aus Waldthurn. Sohn und Tochter machten die Familie komplett. Vier Enkelkinder gehören mittlerweile zur Familie. "Vor allem freut es mich, dass in der Familie viel musiziert wird", erzählt der 80-Jährige.

Gern erzählt der rüstige Jubilar aus seinem Leben: "1948 begann ich meine Lehre zum Elektriker bei der Firma Krapf in Floß. Dort war ich 29 Jahre beschäftigt." Anschließend arbeitete er 15 Jahre im Kabelwerk. Bis 1981 betrieb er mit seiner Frau Anna auch einen kleinen Kramerladen in Albersrieth.

Neben seiner Familie spielen einige Vereine eine große Rolle in seinem Leben. Es gratulierten: Feuerwehr Lennesrieth, SG "Edelweiß" Letzau und die Schützengesellschaft "Bayerntreu" Lennesrieth, bei der Müller seit 1956 Mitglied ist. 1976 war er sogar Bezirksschützenkönig. Glückwünsche übermittelten auch der Obst- und Gartenbauverein Lennesrieth, die Siedlergemeinschaft Waldthurn und die Seilzieher der Fahrenbergauswahl. "Mitgezogen hab ich bis zu meinem 68. Lebensjahr", berichtete der Jubilar. Auch die Dorfgemeinschaft Albersrieth übermittelte Glückwünsche. Bürgermeister Josef Beimler gratulierte im Namen der Gemeinde und dankte dem Jubilar für die jahrelange Mitarbeit in der Vereinsgemeinschaft. Für die Kirche überbrachte "Urlaubspfarrer" Janusz Kropiewnicki die besten Glück- und Segenswünsche, für den Pfarrgemeinderat gratulierte Johannes Beer.

Müllers Hobbys sind die Arbeit im Garten und die Fotografie. Eine weitere Leidenschaft des 80-Jährigen können Besucher der Kirchen in Waldthurn, Lennesrieth und auf dem Fahrenberg mit eigenen Augen bewundern: Die Kerzenständer für die Opferkerzen hat er angefertigt. Mit diesen Kunstschmiedearbeiten schuf er in den Gotteshäusern einen wunderbaren Blickfang.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.