17.02.2010 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Lutz Mahn als sympathischer "Musiktherapeut": Berührende Klänge

von Autor NEHProfil

Ein Hörerlebnis ganz besonderer Art erwartete die Besucher am Abend des Valentinstages in der Alfelder St. Bartholomäuskirche. Pfarrer Helmut Gerstner begrüßte neben den Zuhörern insbesondere Lutz Mahn als Initiator und Ausführenden eines Klangschalen-Konzertes.

In seinen Eingangsworten empfahl Mahn den Zuhörern, es sich möglichst bequem zu machen und entspannt dem Klang der Töne hinzugeben. Manche hatten Kissen und Decken mitgebracht.

Nach den Worten Lutz Mahns gibt es Klangschalen schon seit Urzeiten. Sie dürften wohl die Vorgänger unserer heute üblichen Glocken sein. Gedämpftes Licht und viele lodernde kleine Kerzen erzeugten eine besondere Stimmung.

Die "Musikinstrumente" standen unweit des Altarraumes auf einem Teppich am Boden bereit für das einstündige Benefizkonzert. Der sympathische "Musiktherapeut" Mahn faszinierte mit Zimbeln, Planeten-Tonstäben und dem Gong. Er berührte mit seinen Klängen Gemüt und Herzen der Besucher.

In seinem Seminarhaus "Lebensfunke" in Alfeld vermittelt Lutz Mahn zusammen mit seinem Team altes Wissen verschiedener Kulturen und bietet dies auch zu Therapiezwecken an. Dabei schwebt er aber durchaus nicht "im Nirwana", sondern steht als leitender Mitarbeiter in der Abteilung Medizintechnik bei Siemens mit beiden Beinen auf der Erde.

Der Eintritt war frei; die eingelegten Spenden kommen komplett der geplanten Aussegnungshalle am Alfelder Friedhof zugute.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.