Maria Karl aus Schwarzenfeld neue Pächterin - Schwerpunkt liegt auf regionaler und saisonaler ...
Brotzeitstüberl öffnet Anfang Juni

Nabburg. (cv) Die Durststrecke war lang, doch nun öffnet das Brotzeitstüberl im Bauernmuseum in Perschen wieder seine Türen: Mit Maria Karl aus Schwarzenfeld übernimmt eine angehende Hauswirtschaftsmeisterin das Lokal. Sie wird den Schwerpunkt auf regionale und saisonale Küche legen.

Die offizielle Eröffnung des Brotzeitstüberls ist nach Auskunft des Bezirks Oberpfalz - Träger des Freilandmuseums Neusath-Perschen - für Anfang Juni geplant. In den Wochen bis dahin sollen die Einrichtung auf Vordermann gebracht und die Arbeitsabläufe strukturiert werden.

Unterstützt wird Maria Karl von zwei Mitstreiterinnen aus Nabburg und Wernberg-Köblitz, die ihre Ideen gemeinsam umsetzen werden. Neben Mittagstisch und Brotzeiten am Abend wollen die Frauen auch zu Kaffee und selbst gebackenen Kuchen am Nachmittag einladen. "Wir hoffen, dass unser Konzept überzeugt, und freuen uns auf unsere Gäste", zeigt sich Maria Karl optimistisch. Das Brotzeitstüberl wird von Dienstag bis Sonntag geöffnet haben, der Montag ist Ruhetag.
Wertvolle Unterstützung gab es von Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Nabburg. Dr. Birgit Angerer, Leiterin des Freilandmuseums Neusath-Perschen, könnte sich vorstellen, das Brotzeitstüberl und den Museumsstandort Perschen in das Jahresthema 2014 einzubinden. Da dreht sich alles um Ernährung. Kartoffelwoche, Fischwoche - vieles würde Dr. Angerer dazu einfallen: "Wir hoffen auf Verknüpfungen". Dr. Angerer freut sich jedenfalls, dass in Zeiten von Currywurst und Pommes verstärkt regionale Gerichte Einzug halten. Bei größeren Veranstaltungen wird der Stodl im historischen Edelmannshof - Keimzelle des Oberpfälzer Freilandmuseums Neusath-Perschen - bewirtschaftet. Die Gäste dürfen sich also wieder auf Volkstanzabende oder die Perschener Kirwa Ende Juni freuen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.