"Markt der Sommerträume" mit Musik und vielen Ideen
Gelebte Integration

Selbstgebackene Kuchen schmeckten in Mitten der üppigen Blumenpracht noch mal so gut. Bilder: dma (2)

Wernberg-Köblitz (dma) Integration wird in Wernberg-Köblitz groß geschrieben. Bereits zum vierten Mal stellten das Team vom Musikcafé "B 14 und die Gärtnerei Egl zusammen mit Betreuten der Behinderteneinrichtung von Dr. Loew ein erfolgreiches zweitägiges Fest auf die Beine.

Während Franz Egl mit einem "Tag der offenen Gartentür" seine umfangreiche Auswahl an prächtigen Stauden und Blumen nebst Zubehör präsentierte, lockten Marianne Wagner und ihre Mitarbeiter mit einem integrativen "Markt der Sommerträume", bei dem verschiedene Hobbyaussteller und Menschen mit Behinderung ihre selbstgefertigten Objekte anboten. Kinderschminken und eine Hüpfburg trug den Bedürfnissen der kleinen Gäste Rechnung, während kulinarische Köstlichkeiten für Jedermann bereit standen. Live-Musik an beiden Abenden zog die Nachtschwärmer an.

In der Werkstatt gebastelt

Die Veranstalter waren ganz auf Frühling eingestellt. Wie in den Jahren zuvor wurde viel Wert darauf gelegt, die Betreuten der Dr. Loew'schen Einrichtung sowohl an der Planung als auch der Gestaltung des Festes mitwirken zu lassen.

Schon im Vorfeld wurden in den Werkstätten für behinderte Menschen allerlei dekorative Artikel für Haus und Garten hergestellt, die auch zum Verkauf angeboten wurden. Außerdem übernahmen die Betreuten teilweise die Bewirtung der Gäste sowie den Losverkauf. Die Hauptpreise der Tombola konnten sich mit einem Tablet-PC und einem Fahrrad sehen lassen. Auch die Speisen waren mit Patatas Bravas und Salsa-Steaks nicht alltäglich.
Der erste Tag lief aufgrund des kalten Außentemperaturen zwar etwas zähflüssig an, dafür war das warme Gewächshaus am Abend um so voller, als es hieß: Bühne frei für "Subwaze". Die bekannte Wernberger Live-Formation spielte einen rockigen Ohrwurm nach dem Anderen und begeisterte wie immer mit Stimme und Sound. Den zahlreichen Blumen schien weder die fehlende Nachtruhe noch die fetzige Rockmusik geschadet zu haben, taufrisch reckten sie am nächsten Tag ihre Köpfe in einen wieder strahlend blauen Himmel.

Große Fangemeinde

Der sonnige Sonntag zog dann auch zahlreiche Besucher an. "Furchtbar Schee" versprach der zweite Abend mit der gleichnamigen Akustik -Band zu werden, deren weit verzweigte Fangemeinde erneut für ein volles Haus sorgte und dem talentierten Trio verdienten Tribut zollte.

Sowohl Marianne Wagner als auch Franz Egl freuten sich über den Erfolg der Veranstaltung und lobten die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.