06.04.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Marktrat vergibt Aufträge für Sanierung und Umbau der Schule an die jeweils günstigsten Bieter B-Bau im September bezugsfertig

Ein dickes Auftragspaket schnürte der Marktrat in seiner letzten Sitzung für den Umbau und die Sanierung der Hauptschule. Der dritte Abschnitt - der B-Bau - soll im September bezugsfertig sein.

von Claudia Völkl Kontakt Profil

Sechs Gewerke wurden öffentlich ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt der jeweils günstigste Bieter. Die Elektroarbeiten inklusive EDV führt die Pfreimder Firma Hägler für 71567 Euro durch. Die Schlosserarbeiten werden an die Wernberg-Köblitzer Firma Wildner für 12482 Euro vergeben. Brandschutz- und Fluchttüren baut die Firma Vorndran aus Münnerstadt für 20110 Euro ein. Metallfenster und Aussentüren - mit Verwendung von Flachglas-Produkten - fertigt für 45393 Euro die Weidener Firma Korsche, die Verglasung - ebenfalls mit Flachglas-Produkten - liegt in Händen der Firma Rabe. Dafür werden 15089 Euro berechnet.

Für Vollwärmeschutz und Fassadenanstrich ist die Firma Dillinger & Sillaff aus Sulzbach-Rosenberg für 42898 Euro zuständig. Die Firma wird sich auch noch mit den Schäden an der Nordseite befassen müssen. Dadurch kann die Summe - je nach Lösungsvariante - maximal auf 50 795 Euro ansteigen.

Beschränkt ausgeschrieben wurden die Baumeisterarbeiten. Hier erhielt die Nabburger Firma Maierhofer mit 5124 Euro den Zuschlag. Die Trockenbau-Arbeiten übernimmt die Amberger Firma Holzner für 2550 Euro, die Baumeisterarbeiten im Sanierungsbereich die Firma Reinhold aus Reichenbach für 16122 Euro, die Innenputzarbeiten das Unternehmen Zeuss&Gässlein aus Küps für 14226 Euro. Der Bodenbelag im Sanierungsbereich kommt für 13997 Euro von der Firma Frank aus Püchersreuth.

Beim Bodenbelag im Umbaubereich gibt es laut Bauingenieur Wolfgang Geitner noch Klärungsbedarf.

Die Maurerarbeiten im Innenbereich übernimmt Dillinger & Sillaff aus Sulzbach-Rosenberg für 22937 Euro, die Totalverdunkelung die Firma Schweiger aus Wernberg-Köblitz für 5915 Euro. Bei den Sanitäreinrichtungen erhielt die Nabburger Firma Gietl mit 17898 Euro den Zuschlag. Vorhänge liefert die Firma Hermes aus Schwarzhofen. Kostenpunkt: 2445 Euro. Den Auftrag für die Blitzschutzanlage - 500 Euro - erhielt die Firma Hentschel aus Erlangen.

Laut Bürgermeister Georg Butz waren einige der Firmen schon bei den bisherigen Sanierungsabschnitten zum Zug gekommen. Die Gemeinde habe mit ihnen gute Erfahrungen gemacht. Inklusive der in der "Nichtöffentlichen" vergebenen Arbeiten wurden Aufträge in Höhe von 450000 Euro an den Mann gebracht. Damit liegt der Markt derzeit 30000 Euro unter dem Kostenansatz.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.