Mehr als 750 Autoren bei Lesefestival - Auch Christine Gradl stellt Bücher vor
Stelldichein der Schriftsteller in Leipzig

Leipzig. (apz/epd) Über 750 Autoren werden zum diesjährigen Lesefestival "Leipzig liest" vom 20. bis 23. März in Leipzig erwartet. Mit Günter Grass und Imre Kertesz werden erstmals zwei Literatur-Nobelpreisträger an dem Lesemarathon teilnehmen. Die Lesungen finden nicht nur auf dem Messegelände, sondern auch in Bibliotheken, Kirchen und Kneipen statt.

Bei dem Lesefestival werden rund 80 Autoren aller Altersgruppen ihre Erstlingswerke vorstellen. Für eine Lesung angekündigt haben sich auch der französische Schriftsteller Michael Houellebecq und die Schauspieler Mario Adorf, Peter Ustinov und Johannes Heesters. Mit dabei ist auch heuer wieder die Hirschauer Autorin Christine Gradl. Diesmal gleich bei zwei Terminen: am 20. März (21 Uhr) stellt die Autorin des Wiesenburg Verlags ihre Haiku-Gedichte "Wort-

raum" im Gohliser Schlösschen (Menckestraße 23) vor. Am 23. März (20 Uhr) liest sie Prosa und Lyrik in der Lobby des NH-Hotels (vormals Astron), in der Nähe des Messegeländes in der Fuggerstraße 2.

Im Rahmen des viertägigen Programms werden zudem Veranstaltungen zur aktuellen Weltpolitik angeboten. Die "Sorge um den Krieg" stehe im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion unter dem Motto "Amerika und der Rest der Welt" in der Peterskirche.

Mit 77000 Besuchern an vier Tagen war die Leipziger Buchmesse im vergangenen Jahr mit einem Rekord zu Ende gegangen. Dabei hatten fast 2000 Aussteller Neuerscheinungen aus 27 Ländern präsentiert.