Michael Laus und Christiane Heß eröffnen heute Abend Lokal mit "völlig einzigartigem Konzept"
Gastronomen mit Leib und Seele

"Niemand muss Angst vor der Speisekarte zu haben, uns sind alle Gäste willkommen, die gutes Essen zu schätzen wissen." Michael Laus und Christiane Heß eröffnen ihr Restaurant "Soul Food" in Auerbach. Bild: swt

Sie sind jung, haben frische Ideen und viel Idealismus. Michael Laus und Christiane Heß eröffnen heute Abend ihr neues Restaurant "Soul Food" in Auerbach. Der exotisch anmutende Name hat durchaus seine Berechtigung, wenn man mit den beiden Gastronomen spricht. "Seelenfutter" heißt es wörtlich übersetzt, gemeint ist aber "Essen für die Seele", und das ist schon nach wenigen Worten zu spüren.

Der gebürtige Auerbacher und seine Lebensgefährtin sind mit Leib und Seele bei der Sache. Beide haben die Gastronomie von der Pike auf gelernt. Laus machte seine Ausbildung im Restaurant des ACC in Amberg, bildete sich weiter in Hotels in Österreich, im Neunkirchner Hof und im Schlosshotel Kronberg im Taunus. "Maßgeblich geprägt hat mich aber die Tätigkeit in den Frankfurter Restaurants Silk und Micro", so Laus. Das Silk ist eines der besten in Deutschland, hat einen Michelin Stern. "Vom Küchenchef Mario Lohniner, der im Jahr 2010 zum besten Koch Deutschlands gewählt wurde, habe ich viel lernen können", so der junge Unternehmer.

Gelernt bei Sterneköchen

Das dem so ist, beweist die Tatsache, dass Laus bis zum Dezember des vergangenen Jahres als stellvertretender Küchenchef in der Villa Merton in Frankfurt war, die ebenfalls zu den besten Gourmettempeln der Republik gehört und einen Michelinstern hat. Doch die hochkarätige Ausbildung allein macht den Menschen Michael Laus nicht aus. Er steht hinter dem was er tut. "Ein 14-Stunden-Tag ist keine Seltenheit, aber das macht uns nichts aus." Der Umgang mit den Menschen und die Aufgabe, sie von einem besonderen Essen zu überzeugen, dass sei das Wesentliche an ihrem Beruf. "Wenn die Gäste sich nach dem Mahl zurücklehnen und nicht nur satt sondern glücklich sind, dann war es ein erfolgreicher Tag", bestätigt auch Christiane Heß den hohen Anspruch, den beide an sich und ihr Restaurant stellen.
Christiane Heß begann ihre Laufbahn im Maritim Hotel in Nürnberg, war später in Burgrestaurant Staufeneck, ebenfalls einem Gourmetrestaurant mit Stern tätig. Zusätzlich hat sie sich im Servicemanagement weitergebildet, EDV, Fremdsprachen und Buchhaltung gepaukt. Sie war in der Villa Merton als Chef de Rang zuständig für einen vollendeten Service. Sie ist die Weinexpertin im "Soul Food", dazu hat sie eine Fortbildung an der deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz absolviert. All das, um irgendwann den Wunsch nach einem eigenen Restaurant zu realisieren.

Heß und Laus wollten eigentlich nach Nürnberg. Dann kam der Kontakt mit Martin Weiß zustande, der ihnen die Räume am Unteren Markt anbot. "Wir haben die Umgebung erkundet, hier gibt es kein vergleichbares Restaurant. Und so begannen die beiden mit Unterstützung vieler Freunde und der Familie, die Räume zu renovieren. "Ein befreundeter Schreiner hat mit mir die Theke gebaut", erzählt Michael Laus. Mit Freunden wurden Wände gestrichen, geputzt und gewienert. Entstanden ist ein helles, freundliches Restaurant, ohne viel Schnickschnack. "Uns ist jeder willkommen, auch in Jeans und Turnschuhen, der ein gutes Essen zu schätzen weiß", betont die quirlige Restaurantchefin. Trotz ihrer erst 27 Jahre weiß sie ganz genau, was ihre Gäste wünschen und bekommen sollen. Bewusst klein gehalten ist die Speisekarte. Dreizehn Gerichte bietet Michael Laus. Diese sollen ständig wechseln, sind in erster Linie an die deutsche Küche angelehnt, aber haben auch französischen Einfluss und mediterrane Aspekte. Unsere Zeitung darf schon mal einen Blick in die Karte werfen. Rosa gebratenes Zwischenrippenstück vom Weiderind mit Madeiraschalotten und Kartoffelcreme klingt da schon sehr verlockend.

Vakuumbeutel und Kräuter

Viel habe sich getan in der Zubereitung, so Michael Laus und erläutert ein Beispiel. "Hat man den Schweinebauch früher einfach mit Gemüse gebraten, so gare ich ihn im Vakuumbeutel mit Kräutern und das 48 Stunden bei 90 Grad. Zarter kriegen sie kein Fleisch." Für Mittagsgäste gibt es auch eine kleine Karte.

Schnell ausgebucht

Derzeit laufen auch Verhandlungen mit der Stadtverwaltung um einige Tische zur Außenbewirtung stellen zu können. "Da muss über die Verkehrsregelung noch gesprochen werden, unsere Gäste sitzen ja sehr nah an der Straße. Durch die geöffneten Flügeltüren des Restaurants verbreite sich aber ohnehin Loungecharakter", meint Christine Heß und freut sich, dass die Eröffnung am heutigen Abend schnell ausgebucht war. Sieben Spitzenköche, die den Weg von Michael Laus gekreuzt haben, werden eine Auswahl ihrer Kunst in 13 Gängen bieten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.