29.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Mit Mähdrescher in den Graben

Gut 100 000 Euro Schaden entstand bei einem Unfall mit einem Mähdrescher am gestrigen Freitag. Durch einen technischen Defekt ließ sich das schwere Fahrzeug nicht mehr steuern und stürzte über die Leitplanke. Der Fahrer und sein Sohn blieben zum Glück unverletzt. Bild: tr
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Mit dem Schrecken davongekommen sind der Lenker eines Mähdreschers und dessen Sohn nach einem Abstecher über die Leitplanke. Dafür verantwortlich war ein technischer Defekt an dem schweren Gerät. Am Freitag gegen 13 Uhr bog der Mann mit seinem Gefährt von Ellenbach kommend nach links in die Staatsstraße ein. Dann ließ sich die Maschine nicht mehr dirigieren, überschlug sich und landete am Feldrand. Der Fahrer blieb unverletzt. Sein Sohn wurde vorsorglich ins Klinikum nach Weiden gefahren. 24 Feuerwehrmänner aus Wildenau und Plößberg regelten den Verkehr und reinigten die Fahrbahn. Dazu wurde ein Autokran angefordert. Die Straße war mehrere Stunden gesperrt. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 100 000 Euro.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.