04.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Mitterteicher Jugendrat informiert sich über Entwicklung des Freizeithugls - Neuer ... Panoramablick vom Beckenrand

Wer mitreden will, muss Bescheid wissen: Deshalb verlegte der Mitterteicher Jugendrat um Sprecher Andreas Gärtner und Jugendbeauftragten Reiner Summer die jüngste Sitzung auf den Freizeithugl, um sich dort von Gerhard Lang aus erster Hand über die Entwicklung der dortigen Einrichtungen informieren zu lassen.

von Redaktion OnetzProfil

Die Idee zum Bau des Campingplatzes mit insgesamt 100 Winter- und Sommerstellplätzen, der mittlerweile zu den "Top 15" in Bayern gehöre, sei Gerhard Lang im Urlaub gekommen - auf einem Campingplatz in Ungarn: "Camper sind eine eingeschworene, hilfsbereite Gemeinschaft, naturverbunden und einfach ein besonderer Menschenschlag."

Die Anlage in Großbüchlberg komme vor allem wegen der günstigen Lage nahe der A 93 gut an. Auf dieser Autobahn, so Lang, seien viele Urlauber mit Wohnwagen und Reisemobilen vom hohen Norden aus nach Süden unterwegs, etwa nach Kroatien. Auf dem Hin- und Rückweg würden gerne vor Ort Stopps eingelegt. Viele Urlauber verbrächten aber mittlerweile einen Großteil ihres Urlaubs in Großbüchlberg, was eine enorme Kaufkraft in die Region bringe.

Um die Camper auch bei schlechter Witterung in der Region zu halten, erweitert Gerhard Lang den Campingplatz derzeit um eine Wellness-Oase mit Dampfbad, Sauna und Bewegungsbad. Spätestens ab dem Frühjahr 2015 könnten dann die Urlauber und natürlich auch Einheimische das einzigartige Panorama vom Kaiserwald bis weit hinter Weiden vom Beckenrand aus genießen. Verpflichtet sieht sich Gerhard Lang dabei dem Gedanken von Ökologie und Nachhaltigkeit: So sei die Wärme zum Beheizen der Wellness-Landschaft ein "Abfallprodukt" der nahen Biogasanlage. Und beim Bau der neuen Attraktion auf dem Freizeithugl kämen gemäß der Philosophie von Lang nur Unternehmen aus der Region zum Einsatz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.