27.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Neues Gerätehaus ein Beispiel an Gemeinschafts- und Eigenleistung Die Feuerwehr hält Wort

Die Feuerwehr Söllitz hat sich ein neues Gerätehaus gebaut. Am Samstag erhält das Gebäude den kirchlichen Segen und wird seiner Bestimmung übergeben. Bild: bnr
von Redaktion OnetzProfil

Trausnitz. (bnr) Nach siebenjähriger Bauzeit erfüllt sich die Feuerwehr Söllitz einen lange gehegten Wunsch: Am kommenden Wochenende wird das neue Feuerwehrgerätehaus seiner Bestimmung übergeben. In einer beispielhaften Gemeinschaftsleistung von Feuerwehr und Gemeinde Trausnitz wurde ein Gebäude errichtet, das modernen Ansprüchen genügt.

Nachdem das alte Feuerwehrhaus in die Jahre gekommen war und eher einer Garage als einem Gerätehaus glich, machte sich die Feuerwehrführung daran, mit einem Neubau die Unterbringung der Feuerwehr in Söllitz grundlegend zu verbessern.

Die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde Trausnitz und der Vereinskasse standen einer schnellen Realisierung entgegen. Schon damals war abzusehen, dass sich das Vorhaben über einen längeren Zeitraum hinziehen würde. Trotz vieler Bedenken stimmte der Gemeinderat unter Führung von Bürgermeister Hubert Pröls 2007 der Errichtung eines neuen Feuerwehrhauses zu. Um die Kosten in einem niedrigen Level zu halten, gaben die Feuerwehrleute ihr Wort, alles in Eigenleistung zu erstellen.

Und sie hielten ihr Wort. Jetzt nach sieben Jahren Bauzeit, steht in Söllitz ein Feuerwehrhaus, das allein schon durch seine Architektur zu einem dominierenden Gebäude in Söllitz wurde. Architekt Johannes Schießl ist es gelungen, ein zweckmäßiges und funktionelles Bauwerk zu entwerfen, das auch von außen ein gefälliges Erscheinungsbild hat. Der großzügigen Gerätehalle sind ein Schulungsraum und die sanitären Anlagen angegliedert. Schon jetzt ist es nicht nur Heimat der Feuerwehr, sondern es dient als Ort der Kommunikation der gesamten Ortschaft. Bei der Einweihungsfeier erhält das Gebäude am Samstag den kirchlichen Segen und kann von der Bevölkerung besichtigt werden.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.