12.09.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Oberlandesgericht sorgt für Klarheit Haftbefehle jetzt bestätigt

Das Oberlandesgericht in Nürnberg hat die Haftbefehle gegen drei aus Amberg und Sulzbach-Rosenberg stammende mutmaßliche Drogenhändler bestätigt und dafür gesorgt, dass die Männer im Alter von 37, 35 und 29 Jahren bis zu ihrem im Oktober stattfindenden Prozess vor dem Amberger Landgericht hinter Gittern bleiben.

von Autor HWOProfil

Mitte Juli hatte es vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts bereits einen ersten Verhandlungstermin gegeben (wir berichteten). Er platzte nach wenigen Stunden. Daraufhin vertraten die Verteidiger der Angeklagten den Standpunkt, ihre seit längerer Zeit in U-Haft sitzenden Mandanten könnten nicht länger festgehalten werden und seien unverzüglich auf freien Fuß zu setzen.

Die Strafkammer widersetzte sich diesem Antrag, überließ aber dann letztlich die Entscheidung dem Oberlandesgericht. Dort wurden die Haftbefehle nun bestätigt. Im Rahmen eines während des ersten Prozesstermins stattgefundenen sogenannten Rechtsgesprächs zwischen Gericht, Anwälten und der Staatsanwaltschaft hatte die Anklagebehörde ihre Absicht angedeutet, die Männer zwischen achteinhalb und zwölf Jahre hinter Gitter bringen zu wollen.

Bei dem Verfahren geht es um die professionell abgewickelte Lieferung mehrerer Kilogramm Heroin von Holland nach Amberg und Düsseldorf. Zwei unterdessen bereits abgeurteilte Drogenkuriere hatten für ihre Dienste jeweils fünfeinhalb Jahre Haft erhalten.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.