30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Panduren im Duell der Enttäuschten

von Autor GTHProfil

Den Saisonstart haben sie sich ganz anders vorgestellt: Für den SC Luhe-Wildenau und den SV Raigering läuft es in der Fußball-Bezirksliga Nord bislang gar nicht nach Wunsch. Beide Teams haben am Samstag, 30. August, aber die Möglichkeit, zumindest ein bisschen den Saisonverlauf zu korrigieren. Auf Wunsch des Gastgebers wird die Partie bereits um 15 Uhr angepfiffen.

In Raigering sind natürlich alle unzufrieden. Bei den Panduren wusste man zwar, dass es eine schwere Saison werden würde, doch sollte verhindert werden, von Beginn an im Tabellenkeller festzusitzen. "Es ist schon bitter, jeden Montag in der Tabelle lange suchen zu müssen, um sich dann am Ende zu finden", verhehlt Trainer Simon Gräß nicht.

Noch unbefriedigender ist es aber, dass kein wirklich Schuldiger für die Misere auszumachen ist. Denn Gräß zollt seinen Mannen großen Respekt für die bisherige Entwicklung. "Wir präsentieren uns Woche für Woche als geschlossenes Team, dass an einem Strang zieht." Und das sieht man auf dem Feld: Der Ball läuft ordentlich durch die Reihen, das Team ist engagiert und investiert viel. Das Einzige was der Trainer bemängeln muss: Aus den zahlreichen Chancen werden einfach keine Tore gemacht. Was Gräß gegen Pfreimd noch sauer aufstieß, war das unmögliche Verhalten von der Ersatzbank gegen den Unparteiischen und den Assistenten. "So holt man den Schiri nicht auf seine Seite. Wie das anders geht, hat Christian Zechmann gezeigt". Der Pfreimder Spielertrainer gab den Raigeringern nicht nur eine Lehrstunde im Torschießen, sondern auch in Schiedsrichterbeeinflussung.

Der SC Luhe-Wildenau ist ein ähnliches Kaliber wie Pfreimd. Das Team ist kompakt, technisch versiert und steht nur in der Tabelle schlecht da. Da sie oben mitmischen wollen, wurden die Oberwildenauer nochmals auf dem Transfermarkt tätig und holten Dominik Krsnik, Hrvoje Kovacevic und Mario Zivatovic.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.