Preisverteilung beim Obst- und Gartenbauverein - Launiger Vortrag von Arthur Wiesmet
Dankeschön für die Blumenpracht

Zur Preisverteilung im Blumenschmuckwettbewerb kamen die Teilnehmerinnen des Obst- und Gartenbauvereins Eschenfelden "beim Wirt" in Eschenfelden zusammen, um sich ein kleines Dankeschön für ihre Blumenpracht im vergangenen Jahr abzuholen.

Vereinsvorsitzende Leni Knahn und ihre Helferinnen aus dem Vorstand hatten den Eingangsbereich der Gastwirtschaft in ein wahres Blumenmeer verwandelt, denn alle wurden mit einem Blumengeschenk belohnt. Weitere Blumen gab es dann noch bei der reichhaltigen Blumentombola zu gewinnen.

Leni Knahn sagte ein Dankeschön an die Gärtnereien Weigl aus Neukirchen und Roßbacher aus Neuhaus a.d.Pegnitz für die "blühende Unterstützung". "Keine leichte Aufgabe ist es für die Jury immer, die Preise gerecht zu vergeben", so die Vorsitzende. Auch Bürgermeister Hans Durst lobte das Engagement, das man doch "in erster Linie für sich selber macht, aber doch nicht verhindern kann dass sich andere daran freuen", wie er sagte.

Ins Schwarze traf wieder einmal der Gartenfachberater des Landkreises, Arthur Wiesmet, mit seinem Vortrag, den er selbst als "entspannend und fast kritiklos" bezeichnete. Bei der Nennung des Titels: "Der Landkreis von A bis Z", bemerkte Bürgermeister Durst dazu "Von Achtel bis Ziegelhütte" . Die beiden Orte im Gemeindebereich von Hirschbach liegen schließlich nur wenige Kilometer auseinander.
Ein bisschen weiter spannte Wiesmet den Bogen dann aber schon. Er begann mit Bildern aus Eschenfelden und Umgebung, wie zum Beispiel dem Gasspeicher bei Pruppach. "Selbstverständlich, dass Ihr diese Bilder erkennt, aber am anderen Ende des Landkreises weiß dies niemand", so Wiesmet.

"Über 600 Ortschaften gibt es im Landkreis", wusste der Gartenfachberater und auch, dass der Landkreis vom Boden her reichhaltiger ist als ganz Amerika. Er spannte den Bogen unter anderen von den Auerochsen bei Auerbach, dem Hahnbacher Becken, dem Stadionberg in Oberklausen, dem Schulmuseum in Rosenberg bis hin zur Asphaltkapelle in Etsdorf. Wiesmet zeigte mit diesem Vortrag seinen Sinn für die Schönheiten und die Besonderheiten in unserem Landkreis. Seine hintersinnigen Kommentare zu den Bildern trugen das Ihrige zum sehr gelungenen Vortrag bei.

Nachdem alle Blumen bei der Tombola neue Besitzer gefunden hatten, lud die Vorsitzende noch zur Wanderung am 1. Mai ein. Das Ziel ist diesmal Neutras. Bei der ehemaligen Vorsitzenden des Gartenbauvereins Högen, Helga Schwab im Gasthof "Zum Neutrasfelsen" wird eingekehrt. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr auf dem Dorfplatz. Es sollten Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Zusätzlich mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden: 50 Punkte - Sonja Linn, Anneliese Pillhofer, Roswitha Pirner, Lina Seitz-alle Eschenfelden, Ingrid Ringer- Pruppach, Anja Pilhofer, Lieselotte Schwemmer -Ratzenhof, Gerda Luber-Riglashof 49 Punkte: Lina Vogel-Eschenfelden, Gerda Hieltel- Ratzenhof, Elise Kurz-Eggenberg, Gerlinde Schmidt-Riglashof.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.