21.05.2005 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Reibungslose Zusammenarbeit der Aktiven bei der Einsatzübung im Ortsteil Holzhammer Wehren für den Ernstfall gerüstet

Lediglich um eine alarmierte Einsatzübung handelte es sich, als kürzlich die Funkwecker und Sirenen der Feuerwehren im Gemeindegebiet von Schnaittenbach anschlugen. Der Kommandant der Ortsteilwehr Holzhammer, Bernhard Wagner, hatte als Übungsobjekt die Räume der Firma Schwab am westlichen Ortsrand von Holzhammer ausgewählt und zusammen mit KBI Reinhard Weiß und KBM Fredi Weiß ein der Realität sehr nahe kommendes Übungsgeschehen vorbereitet.

von Autor WFWProfil

Die nach der Ortsfeuerwehr Holzhammer nach und nach eintreffenden Wehren aus Schnaittenbach, Kemnath am Buchberg und Neuersdorf mit insgesamt sechs Fahrzeugen erhielten von der Einsatzleitung die Information, dass in dem einstöckigen, total verrauchten Gebäude aus noch ungeklärter Ursache ein Schwelbrand entstanden sei und sich noch mindestens zwei Personen im Kellergeschoss des Gebäudes befinden würden. Die übrigen anwesenden Personen hatten sich bereits ins Freie begeben.

Während neben der Ortswehr auch die Feuerwehren aus Kemnath am Buchberg und Neuersdorf die Wasserversorgung aus Hydranten und dem in unmittelbarer Nähe vorbeifließenden Ehenbach sicherstellten, übernahm die Feuerwehr Schnaittenbach, unterstützt von einem Trupp aus Kemnath, unter Einsatz von schwerem Atemschutz die Personenrettung und den Innenangriff. Des Weiteren wurde das Gebäude durch den Einsatz eines Überdrucklüfters belüftet und rauchfrei gemacht.

Bei der sich anschließenden Übungsbesprechung bestätigten Kreisbrandinspektor Reinhard Weiß und Kreisbrandmeister Fredi Weiß den eingesetzten Kräften eine gute Leistung. Die vorgegebenen Aufgaben seien durch den Einsatzleiter und Kommandanten der Ortswehr Holzhammer Bernhard Wagner sowie den Zugführer der Feuerwehr Schnaittenbach, Gerhard Kindzorra, zügig umgesetzt worden und die Lage sei durch ständig eingehende Rückmeldungen stets kontrolliert und festgehalten worden.

Auch Bürgermeister Sepp Reindl ließ es sich nicht nehmen, bei der Übung anwesend zu sein und als Vertreter der Stadt Schnaittenbach den Einsatzkräften höchstes Lob zu zollen. Er stellte fest, wie wichtig die Ortskenntnis und die schnelle Einsatzbereitschaft auch der kleineren Ortsfeuerwehren sei. Besonders erfreut war das Stadtoberhaupt über die reibungslose Zusammenarbeit der einzelnen Wehren.

Dank gebührte der Firma Schwab, die ihre Räume ohne großes Wenn und Aber als Übungsobjekt zur Verfügung stellten. Mit einer gemeinsamen Brotzeit im Gerätehaus der Feuerwehr Holzhammer wurde die Einsatzübung abgeschlossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.