08.07.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Reichlich Platz im Gerätehaus

Insgesamt leisteten die Helfer mehr als 1500 freiwillige Arbeitsstunden. Dies wären bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro rund 12 800 Euro, welche durch die ehrenamtliche Arbeit eingespart wurden.

"FFW" im Pflasterbelag am Garagenvorplatz dokumentiert, wer dort parken darf: In rund 1500 ehrenamtlich geleisteten Stunden haben die Mitglieder der Feuerwehr ihr Gerätehaus renoviert und erweitert. Neupriester Johannes Kappauf wird das Gebäude am Wochenende anlässlich des 115. Gründungsjubiläum segnen. Bild: kro
von Konrad RosnerProfil

Die Feuerwehr lädt am Samstag und Sonntag zum 115. Gründungsjubiläum ein - verbunden mit der Segnung des Feuerwehrgerätehaus-Anbaus. Schirmherr ist 2. Bürgermeister Karl Busch. Bis 1968 war das Gerätehaus in einer Holzscheune untergebracht, ehe eine Gerätehalle gebaut wurde. 1989 folgte dann die Erweiterung um einen Unterrichtsraum mit WC-Anlage und Küche.

Feuerwehrverein und Stadt

Aktuell wurde die Fahrzeughalle zu klein, so dass ein Anbau in Form einer Fertiggarage mit Holzanbau geplant wurde. Die Kosten für die Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten - rund 15 000 Euro - tragen je zur Hälfte Feuerwehrverein und Stadt Waldershof. Neben dem Anbau musste ein neuer Heizeinsatz für den Kachelofen eingebaut werden; zu reparieren war er nicht mehr. Ferner wurden im Außenbereich Putz- und Malerarbeiten durchgeführt sowie der Sockel saniert. Zusätzlich wurde die Abdeckung vom Löschwasserbecken instandgesetzt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp