12.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Richtung Hammermühle oder Schilda? Am Radweg gedeiht der Schilderwald

Richtung Hammermühle oder Schilda? Am Radweg gedeiht der Schilderwald (do) Vorsicht! Verkehrsknotenpunkt oder was? Es gibt Orte, an denen man staunend vorbeifährt und sich fragt, ob das, was man gerade gesehen hat, wirklich real ist. Verkehrsschilder überall. In Sekundenbruchteilen soll der Verkehrsteilnehmer erfassen, was er zu tun oder zu lassen hat. Das Auge nimmt sie vielleicht noch wahr. Aber schnelles Verarbeiten? Unmöglich. Der Wildwuchs des Schilderwaldes feiert fröhliche Urständ, auch im Stadtg
von Robert DotzauerProfil

Vorsicht! Verkehrsknotenpunkt oder was? Es gibt Orte, an denen man staunend vorbeifährt und sich fragt, ob das, was man gerade gesehen hat, wirklich real ist. Verkehrsschilder überall. In Sekundenbruchteilen soll der Verkehrsteilnehmer erfassen, was er zu tun oder zu lassen hat. Das Auge nimmt sie vielleicht noch wahr. Aber schnelles Verarbeiten? Unmöglich. Der Wildwuchs des Schilderwaldes feiert fröhliche Urständ, auch im Stadtgebiet Eschenbach. Auf 18 Verbots-, Gebots- und Vorfahrtschilder, Hinweistaferln und Wegweiser bringt es der Einfahrtsbereich des Gemeindeverbindungsweges in Richtung Hammermühle an der B 470. Dabei wird die Sackstraße, die vom Radweg Eschenbach-Pressath gekreuzt wird, nur von wenigen Anliegern befahren. Innerhalb von zehn Metern sehen sich Rad- und Autofahrer mit einem kunterbunten Taferlwald konfrontiert. Diese Wälder will Bayerns Innenminister und mit ihm das Oberpfalznetz, der Internet-Auftritt des Medienhauses "Der neue Tag" abholzen. Ob auch die Stadt Eschenbach als Veranlasser zur Axt greift? Wenn auch Sie, liebe Leser, Beispiele für den Schilderwald haben, informieren Sie uns unter www.oberpfalznetz.de/schilderwald Bild: do

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.