Romantische Duette im Musiksaal
Tipps und Termine

Speinshart.(lfp) Zu einem Kammerkonzert mit romantischen Duetten lädt die Internationale Begegnungsstätte Kloster Speinshart am Sonntag ein. Im Musiksaal des Klosters erklingen ab 19 Uhr Werke von Brahms, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Dvorák. Es singen Birgit Muzzolini (Sopran) und Ursula Brückner (Alt) in Begleitung von Reinhard Meier am Klavier.

Mit Antonín Dvoráks "Vier Duette nach mährischen Nationaldichtungen" beginnt das Konzert. Es folgen mehrere Duette von Felix Mendelssohn Bartholdy. Auch ein Lied seiner hochtalentierten Schwester Fanny Hensel ist im Programm vorgesehen. Die "Klänge aus Mähren" von Johannes Brahms und weitere Duette von Robert Schumann komplettieren das Programm mit Musik der Romantik.

Der Musiksaal des Klosters bietet für die kleinen Kammerkonzerte einen guten Rahmen. Schon im 18. Jahrhundert diente er als festlicher Raum für Kammermusik. An diese alte Tradition knüpft das Kloster Speinshart nun neu an. Einlass ist ab 18.30 Uhr; der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.
___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.kloster-speinshart.de

Orgelkonzert in Klosterkirche

Speinshart. (lfp) Die Orgel der Speinsharter Klosterkirche ist bekannt für ihre barocke Stimmung. Bei zahlreichen Konzerten entfalten sich ihre Klangfarben durch die Musik historischer Komponisten. Patrick Gläser (Öhringen) wird am 21. April um 16 Uhr bei einem Konzert ganz andere Musik spielen. Es werden Klassiker der Rock- und Filmmusik auf der Steinmeyer-Orgel zu hören sein.

Einlass zum Konzert ist ab 15 Uhr. Sitzplatzreservierungen sind nicht möglich. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Finanziell wird das Konzert vom Medienhaus "Der neue Tag" unterstützt. Nach dem Konzert wird zu einer Begegnung in den Kreuzgang der Abtei eingeladen. Weitere Informationen unter www.kloster-speinshart.de.

Hintergrund Die Region hat viel zu bieten

Bayreuth/Kemnath/Immenreuth. (stg) Mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel bekannte sich Markgraf eindeutig zum Firmensitz in Bayreuth und zu den Geschäftsstellen in der Region. Das Forschungsinstitut für Weltwirtschaft in Kiel habe die westliche Oberpfalz zwei Mal hintereinander zur innovativsten Region Deutschlands gekürt. Oberfranken im Vergleich sei die Region in Europa mit der drittgrößten Industriedichte, darunter 24 Weltmarktführer und 200 sogenannten Hidden-Champions.

Mit zahlreichen Universitäten und Hochschulen, internationalen Schulen, einer hervorragenden medizinischen Versorgung, einem breiten kulturellen Angebot und nicht zuletzt mit bezahlbarem Wohnraum habe die Region viel mehr zu bieten als immer angenommen. "Sie kann damit durchaus mit dem Angebot von Ballungszentren mithalten", zeigte sich Markgraf überzeugt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.