SC dreht Partie gegen Vilseck noch zum 3:1 - Rückstand bis zur 70. Minute
Ettmannsdorf lässt nicht locker

Der Ettmannsdorfer Daniel Bohnert machte mit dem 3:1 gegen Vilseck alles klar. Bild: Gebert
SC Ettmannsdorf: Ebner, Fenk (58. Rettig), Fischer, Bohnert, Drothler, Zitzl (83. Eichstätter), Solfrank, Hierl (87. Greiner), Ph. Peter, F. Peter, Kara;

FV Vilseck: Pröls, Engelhardt, Troche, McLarrin (84. Hörl), Wolfsteiner, Hollweck, Siegert, Behmer, Schinner, Geissler, Mayerhofer;

Tore: 0:1 (18.) Patrick Schinner, 1:1 (70.) Holger Zitzl, 2:1 (82.) Sebastian Hierl, 3:1 (85.) Daniel Bohnert - SR: Sebastian Seidl (SV Störnstein) - Zuschauer: 140

(aho) Bis weit in die zweite Halbzeit hinein sah es nicht nach dem 3:1-Heimerfolg für den SC Ettmannsdorf aus. Der FV Vilseck führte mit 1:0 durch den Treffer von Patrick Schinner in der 18. Minute und machte es dem Tabellenführer schwer, das Spiel zu bestimmen. Erst ab der 70. Minute stellte die Heimelf ihre Klasse unter Beweis und kam noch zu einem verdienten Sieg.

Es war die erwartet schwere Aufgabe für den Spitzenreiter gegen den Tabellendritten, der sich durch zuletzt gute Leistungen wieder an die Aufstiegsplätze heran gearbeitet hatte. Beim SCE fehlten mit Ilhan Koc und Akin Akdogan die kreativen Kräfte im Mittelfeld, zudem musste in der Abwehr Stephano Zilch ersetzt werden. Auch der Gast musste auf mehrere Stammakteure verzichten, was sich kaum negativ bemerkbar machte. Zwar waren die Ettmannsdorfer während der gesamten Spielzeit das überlegene Team, doch wurden die Angriffe viel zu umständlich vorgetragen. Bemerkenswert war außerdem die mangelhafte Chancenverwertung zwischen der 25. und 40. Minute. Zuvor hatten die Gäste eine Nachlässigkeit in der heimischen Abwehr durch das zögerliche Angreifen zum 1:0 durch Schinner genutzt. Der SCE drängte dann auf den Ausgleich, doch weder Solfrank noch Zitzl oder Bohnert brachten den Ball im gegnerischen Tor unter. Nahezu unverständlich war das Auslassen der Riesenchance von Hierl in der 32. Minute, als er aus fünf Metern freistehend über das leere Gehäuse schoss.

Nachlassende Kräfte

Nach der Halbzeit gab es zunächst viel Leerlauf auf beiden Seiten. Erst Mitte der zweiten Hälfte besann sich der SCE auf seine Stärken, drängte den Gegner zurück und zwang diesen zu Fehlern. Nutznießer war Zitzl in der 70. Minute, er beförderte den Ball in die lange Ecke zum 1:1 ins Netz. Danach ließ beim FV Vilseck die Kraft nach, auf der anderen Seite bekam die Heimelf immer mehr Oberwasser. In der 82. Minute wurde der Einsatz von Hierl nach einer Hereingabe von links mit dem 2:1 belohnt. Wenig später nahm Bohnert einen Querpass von Felix Peter an und vollstreckte unhaltbar zum 3:1-Endstand für den Tabellenführer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.