30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

SC Luhe-Wildenau beim SV Sorghof Bezirksliga Nord

von Redaktion OnetzProfil

Oberwildenau. (sfz) Zu alten Bekannten reist der SC Luhe-Wildenau am Sonntag, 24. August, wenn man beim SV Sorghof ein schweres Auswärtsspiel zu bestreiten hat. Bekannte deshalb, weil mit Thorsten Baierlein ein ehemaliger SC-Landesligaspieler ab dieser Saison das Zepter an der Seitenlinie schwingt, zum anderen, weil sich beide Teams aus unzähligen Punkte- und Pokalspielen bestens kennen.

Die Baierlein-Elf hat nach zwei Niederlagen in Folge im morgigen Heimspiel natürlich das Ziel, drei Punkte auf der Habenseite zu buchen. Sie haben mit Udo Hagerer einen sehr torgefährlichen Stürmer in ihren Reihen, der ein Spiel oft alleine entscheiden kann. In der Abwehr scheinen die Gastgeber, wie übrigens auch der SC, nicht ganz sattelfest zu sein.

Luhe-Wildenau hat nach dem guten Spiel gegen den FC Amberg II, in dem man vor allen Dingen in der ersten Spielhälfte die bestimmende Mannschaft war und auch eine verdiente Führung herausschoss, sich vorgenommen, die Fehlerquellen im Abwehrbereich abzustellen. Vor allen Dingen gilt es, das Augenmerk auf die zweite Halbzeit zu legen, denn in den bisherigen Spielen wurde hier immer der scheinbar beruhigende Vorsprung verspielt. Oft will die junge SC-Elf zu viel, anstatt abwartend und cleverer zu agieren. SC-Coach Markus Dagner wird seine Mannen mit einer entsprechend geänderten Taktik ins Spiel schicken. Das Aufgebot bleibt unverändert, so hat die Elf auch weiterhin die Gelegenheit hat, sich besser einzuspielen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.