SC Luhe-Wildenau verliert nach langer Zeit wieder - 2:3 gegen Spitzenreiter Ettmannsdorf
Eine überflüssige Niederlage

Der Oberwildenauer Florian Kett (links) kommt gegen den Ettmannsdorfer Sebastian Fischer etwas zu spät. Der Spitzenreiter aus Ettmannsdorf gewann beim Sportclub aus Luhe-Wildenau mit 3:2. Für die Gastgeber war es seit 13 Spielen die erste Niederlage. Bild: Büttner

Am Samstag beendete der SC Ettmannsdorf die 13 Spiele andauernde Serie des Sportclubs und machte mit diesem Dreier einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft. Nach 90 Minuten gewann der Tabellenführer in einer hochklassigen und offenen Partie mit 3:2. Es gewann an diesem Tag nicht die bessere Mannschaft, aber der SC Ettmannsdorf zeigte sich bei der Chancenverwertung eiskalt und dies machte den Unterschied aus.

In den Anfangsminuten wagte sich keine der beiden Mannschaften aus der Deckung und die Zuschauer sahen kompakte Abwehrreihen auf beiden Seiten. Doch Johannes Zeitler konnte nach 10 Minuten die erste Chance zur Führung für die Heimelf nutzen. Florian Weiß setzte sich an der Auslinie gegen seinen Mitspieler durch, flankte in den Strafraum, wo Zeitler höher stieg als sein Bewacher und SC-Keeper Tim Ebner keine Chance ließ. Etwas geschockt vom Rückstand fiel den Gästen nicht sonderlich viel ein. Sie kamen aber Mitte der ersten Halbzeit wieder in Tritt und aus einer Kontermöglichkeit ergab sich eine gute Chance für Daniel Bohnert.

Den Ausgleich hatten sich die Gastgeber sich der Sportclub selbst zuzuschreiben, den die Defensive war nicht in der Lage, den Ball zu klären, so dass Sebastian Fischer aus dem Gewühl heraus den Ausgleich erzielte. Und es kam noch schlimmer für den Gastgeber, denn nur sechs Minuten später erzielte Fischer seinen zweiten Treffer. Der Spielverlauf war damit etwas auf den Kopf gestellt, doch der SC bewies Moral und in der 40. Minute entschied Schiedsrichter Julian Dorsch auf indirekten Freistoß im Strafraum wegen gefährlichen Spiels. Andreas Pollakowski verwandelte überlegt zum 2:2.
Nach dem Pausentee zeigte sich der heimische SC wieder präsenter als der Gast und bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff wurde Pollakowski nach schönem Zuspiel von Frank Rothballer in letzter Sekunde am Abschluss gehindert. Gefährlich wurde es immer wieder für die Gäste über ihre rechte Seite, wo Florian Stadler und Pollakowski mit ihrer Schnelligkeit den Ettmannsdorfer Erkan Kara immer wieder vor Probleme stellten, aber im Zentrum fehlte Zeitler bei seinen Kopfbällen der nötige Druck. In der 80. Minute konnten sich die Akteure beider Mannschaften von der temporeichen und hochklassigen Partie erholen, denn ein Gewitter über dem Michael Höhbauer-Stadion führte zu einer dreiminütigen Spielunterbrechung.

Der Siegtreffer der Gäste fiel aus heiterem Himmel, als sich Holger Zitzl, am "Rande der Legalität" oder auch darüber, gegen Christoph Hagler durchsetzen konnte und Jens Sollfrank alleine vor Frischholz auftauchte und diesem keine Chance ließ. Die Oberwildenauer hatten in den Schlussminuten noch beste Chancen zum Ausgleich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.