10.09.2012 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Seilzieher-Finale machen Oberwildenauer Feuerwehrler unter sich aus - Schlossfest bestens ...: Siegen oder Schläuche waschen

Das 27. Schlossfest Unterwildenau startete am Samstagabend mit der Dorfmeisterschaft im Seilziehen. Die abendliche Veranstaltung war ein echtes "Warm up" für das zweitägige Fest. Bereits an diesem Abend zeichnete sich ab, dass das Fest dank des wunderbaren spätsommerlichen Wetters wieder zu einem riesigen Erfolg wird.

von Walter BeyerleinProfil

Die ARGE Schlossfest hatte gemeinsam mit den Ortsverbänden der CSU, der Feuerwehr und der Blaskapelle Oberwildenau zum Auftakt die "Zwei Schneidigen" als Unterhalter organisiert. Die Dorfmeisterschaft im Seilziehen gewann das Team Feuerwehr Oberwildenau I.

Schlossfestleiter Gerhard Kres war bereits kurz nach 19 Uhr über den ausgesprochen guten Besuch sehr zufrieden. Nach ein paar Takten Musik startete die Dorfmeisterschaft im Seilziehen mit fünf Mannschaften. Die Feuerwehr Oberwildenau I, das Team II der Wehr, der "Neidaffer Plattelclub", der SC Luhe-Wildenau und die "Schweren Jungs" als Titelverteidiger wollten ihre "Zugkraft" am Seil beweisen.

Die kleine Rebecca durfte die Lose für die Paarungen ziehen. Der SC Luhe-Wildenau und die Seilzieher aus Neudorf standen sich im ersten Durchgang gegenüber. Maximal drei Einzelwertungen waren notwendig, um den jeweiligen Sieger zu ermitteln. Zu Beginn war das Team des SC Luhe-Wildenau am kräftigsten. Beim zweiten Durchgang hatte die Feuerwehr Oberwildenau I gegen die "Schweren Jungs" die Nase vorn.
Von der Statur her gesehen, waren beide Teams gleichwertig. Aber vielleicht hatten die Wehrmänner mit ihren Schutzstiefeln doch den besseren Stand. Dazu kam noch, dass die Grasfläche dem jeweils dort startenden Team einen kleinen Vorteil verschaffte. Das wurde erkannt, so dass beim dritten Durchgang die Startposition ausgelost wurde. Die Feuerwehr Oberwildenau II hatte in der ersten Runde ein Freilos. Im nächsten Durchgang gewann dann die Feuerwehr II gegen den SC Luhe-Wildenau.

Im Endkampf standen die beiden Teams der Feuerwehr. "Wer verliert, muss Schläuche waschen", kündigte Kommandant Sebastian Hartl zu Beginn des Finales an. Das wollte eigentlich niemand auf sich nehmen. Die leichtgewichtige Jugend konnte aber den etwas gesetzteren Herren der Wehr nichts entgegensetzen. Bis zum nächsten Jahr darf das Team Feuerwehr I den Wanderpokal behalten. Allen Mannschaften überreichte Gerhard Kres zur Stärkung ein kleines Fass Zoigl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.