13.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Seniorennachmittag zum Abschluss des Vilstalfests Ein Tag für die Älteren

Landrat Richard Reisinger hatte für die beiden Ältesten im Festzelt, Anna Wagner und Christian Schneider, je ein Buch "Heilige Berge - Heilige Quellen" mitgebracht. Bürgermeister Erwin Geitner (von links) freute sich mit den Beschenkten. Bild: sön
von Redaktion OnetzProfil

(sön) Der Seniorennachmittag zum Abschluss von Vilstalfest und Kirwa hat Tradition: Knapp 320 der 500 geladenen Senioren waren dieser Einladung diesmal gefolgt. Zu einem gemütlichen Ratsch, einer Tasse Kaffee mit Torte oder "an auszogna Küchl," einem Bier und Bratwürsteln oder anderen Schmankerln waren sie ins Bierzelt gekommen. Bürgermeister Erwin Geitner ermunterte sie, die Gemeinschaft zu genießen und einen fröhlichen Nachmittag miteinander zu verbringen.

Von Tisch zu Tisch

Die Zahl der am Empfang zur Schau gestellten Kronkorken empfahl er allen zu schätzen, schließlich gab es dafür Preise zu gewinnen. Mit der Einladung an alle über 65-Jährigen - die Kosten dafür zahlten zur Hälfte die Gemeinde, zu je einem Viertel Festwirt und Kirwapaare - wolle die Gemeinde für die Lebensleistung danken, sagte Geitner. Gewohnt kurz hielt Landrat Richard Reisinger sein Grußwort, wünschte "frohe Stunden und viel Spaß miteinander."

Für die beiden Ältesten im Festzelt, Anna Wagner (91) und Christian Schneider (89) hatte er je ein Buch "Heilige Berge - Heilige Quellen" über Wallfahrtsstätten in der Oberpfalz mitgebracht. Dann ging Reisinger, wie er den Senioren versprochen hatte, von Tisch zu Tisch, "um mich mit Ihnen zu unterhalten."

Gut gehen lassen sollten es sich heute die Senioren, wünschte ihnen Seniorenbeauftragte Marga Kraus. Zudem empfahl sie allen, das Jahresprogramm für Junggebliebene mitzunehmen und zu nützen. Dann spielten "d' Stoderer und er," Sebastian Bösl mit der Quetschn, Florian Feldmann mit der Gitarre und Florian Walter mit seinem Cajon, zünftig auf. Sie brachten auch ohne Mikrofon und Verstärker ("Da kann man sich wenigstens noch unterhalten") - Stimmung ins Zelt.

Richtig geschätzt

Richtig lagen mit dem Schätzen der Kronkorken - es waren 690 - gleich mehrere Besucher. Die Reihenfolge der Preisträger wurde daher ausgelost: Josef Walz konnte sich über einen vom Bärenwirt spendierten 25-Euro-Gutschein freuen. Zwei Theaterkarten für die nächste Aufführung der Goaslandler bekam Franziska Praller. Je zwei Maß Bier gab es für Paula Grabinger und Matthias Graf.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp