01.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Sieben Tore am Wochenende - Wiesau am Sonntag 3:2 in Regnitzlosau Brunner trifft und trifft

Der Wiesauer Torjäger Martin Brunner traf bei den Siegen gegen Bindlach (8:0) und in Regnitzlosau (3:2) sieben Mal. Bild: Gebert
von Redaktion OnetzProfil

SG Regnitzlosau: Himsel, Schaller (62. Brosig), Burlaku, Schwinger, Höppler, Salioglu (46. Saraydaroglu), Fröhlich, Olmes, Kalb, May, Aydinli

SpVgg Wiesau: Mötsch, Wührl (80. Maurer), Saller (42. Bauer), Eiswert, Spörrer, Fischer, Neudert, Höfer, Brunner, Bartl, Wölfel

Tore: 1:0 (21.) Schaller, 1:1 (56.) Neudert, 1:2 (58.) Brunner, 2:2 (63.) Burlaku, 2:3 (89.) Brunner - SR: Hefner (Vilseck) - Zuschauer: 90 - Rot: (90.+2) Schwinger (Regnitzlosau)

Sechs-Punkte-Wochenende für die SpVgg Wiesau: Nach dem 8:0-Erfolg am Freitag gegen den TSV Bindlach gewann die Mannschaft von Trainer Mario Gebhard am Sonntag auch bei der SG Regnitzlosau mit 3:2. In Torlaune präsentierte sich Torjäger Martin Brunner, der insgesamt sieben Mal ins Schwarze traf.

Die SG begann stark und ging in der 21. Minute durch Schaller in Führung. Kurz darauf schlug Höppler den Ball scharf in den Gästestrafraum, doch Fröhlich schoss frei stehend über das leere Gehäuse. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, Torchancen blieben Mangelware. Kurz vor der Pause leistete sich der Wiesauer Bartl ein unnötiges Foul an Salioglu, der mit Verdacht auf Außenbandriss das Spielfeld verlassen musste.

Nach dem Seitenwechsel hatte Höppler alleine vor SpVgg-Torwart Mötsch eine Riesenchance. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel fiel der Ausgleich, als Neudert aus zehn Metern ungehindert einköpfte (56.). Zwei Minuten später dann die überraschende Führung der Gäste. Brunner nutzte die Schlafmützigkeit der SG-Defensive gnadenlos aus. Regnitzlosau war jedoch nicht geschockt und kam durch Burlaku schnell zum 2:2 (63.). Danach spielte nur noch die SG. Der eingewechselte Brosig vernaschte die Gästeabwehr ein ums andere Mal. Er stand drei Mal alleine vor Torwart Mötsch und hämmerte dabei den Ball einmal an die Latte. So kam es, wie es kommen musste: Bei einem der wenigen Wiesauer Entlastungsangriffe entwischte Torjäger Brunner der SG-Abwehr und erzielte den Siegtreffer (89.). Zu allem Überfluss sah SG-Spieler Schwinger in der Nachspielzeit nach einem Foulspiel noch die Rote Karte.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp