Siedler-Weinfest im "Kausch'n-Stodl" litt nicht an "Unterkühlung"
Kein Grund zur Klage

Was Sonne und Sommer am Wochenende nicht leisten wollten, übernahmen die strahlenden Gesichter von Vorsitzendem Josef Ulrich und seiner großen Helfertruppe. "So ein schönes Fest", bestätigten die Gäste im und vorm "Kausch'n-Stodl".

Weil die Plätze in der wohlig anmutenden Scheune nicht ausreichten, mussten auch die Sitzgelegenheiten im Freien herhalten. Die freundlichen Bedienungen in den Tischreihen und an den Verpflegungsständen kämpften mit Herzlichkeit und Wärme erfolgreich gegen die eher kühlen Temperaturen des Samstagabends an. Im angenehm beheizten Festgemäuer lag beim traditionellen Weinfest der Siedler der Gedanke an unterkühlte Stimmung eh fern, denn Frohsinn und gute Laune bestimmten die Atmosphäre.

Über die Speisen konnte ja auch niemand klagen, etwa den echten Winzerbraten. Oder hatte das Hochgefühl doch eher mit den exquisiten Tropfen des renommierten Weinguts Pahle aus Lörzweiler zu tun? Egal, Alleinunterhalter "Bernie" aus Waidhaus lieferte obendrein gratis die passende Musik mit Gesang dazu. So dass sich selbst für eventuelle Pflichtteilnehmer umliegender Siedlergemeinschaften der gesellige Abend ganz einfach und schnell in Wohlgefallen und Spaß verwandelte. In den Reihen der Abordnungen, die aus Waidhaus, Eslarn, Pleystein und Altenstadt bei Vohenstrauß in großer Zahl gekommen waren, herrschte beste Laune und Gaudi an den Tischen. Die von Ulrich an Familie Bauer aus Bechtsrieth gerichteten Worte für die kostenlose Überlassung des Areals lauteten deshalb glücklich: "Das ist ein Segen für die gesamte Vereinswelt in unserem Ort. Vielen Dank dafür."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.