Sitzung des Zweckverbandes Realschule Auerbach - Kreisanteil steigt nochmal um 50 000 Euro
Schülerzahl nur leicht rückläufig

850 000 Euro stellt der Landkreis Amberg Sulzbach in diesem Haushaltsjahr dem Zweckverband der Realschule Auerbach zur Verfügung. Das sind noch einmal 50 000 Euro mehr als im vergangenen Jahr, 2011 waren es 600 000 Euro. Im Bild Verbandsratsvorsitzender Landrat Richard Reisinger und die Schulleiterin Schwester M. Lioba Endres zu Beginn der Verbandsversammlung am Donnerstag im Mutterhaus in Auerbach im Gespräch. Bild: swt

850 000 Euro beträgt der Anteil, den der Landkreis Amberg-Sulzbach in diesem Jahr an den Zweckverband der Realschule Auerbach überweist. Die weiteren Verbandsmitglieder Stadt Auerbach und die Kongregation der Schulschwestern zahlen je 6000 Euro. Zahlen, die bei der Verbandsversammlung am Donnerstag in Mutterhaus in Auerbach im Mittelpunkt standen.

Der Kreisanteil ist noch einmal 50 000 Euro höher als im vergangenen Jahr, 2012 wurde er von 600 000 auf 800 000 Euro angehoben. Das Gesamtvolumen des Haushalts beläuft sich im Verwaltungshaushalt auf 1,947 Millionen Euro und im Vermögenshaushalt auf 38 600 Euro. Kreditaufnahmen sind nicht vorgesehen.

14 Klassen gebildet

Leicht rückläufig war die Schülerzahl in 2012, hier konnten zum Stichtag 1. Oktober 389 Schüler vermerkt werden, 146 davon Gastschüler. Das sind vier weniger als noch im Jahr zuvor. Dennoch konnten 14 Klassen gebildet werden. Für das kommende Schuljahr können noch keine aktuellen Zahlen vorgelegt werden, da die Einschreibung erst in der nächsten Woche stattfindet.

Rektorin Schwester Lioba Endres rechnet aber mit weniger Schülern, insgesamt etwa 10 bis 15. Grund hierfür ist, dass drei 10. Klassen am Schuljahresende entlassen werden.

Schwester Lioba hofft auf eine Aufteilung des 9. Jahrgangs auf drei Klassen, so können Lehrer und Schüler beim Lernen entlastet werden. Sie rechnet außerdem wieder mit der Bildung von zwei fünften Klassen. "Ich musste zwei mal in den vergangenen Jahren Schüler abweisen. Das ist nicht gut." Sie hofft dieses Mal alle, die sich einschreiben, auch nehmen zu können.

Höhere Personalkosten

Der Haushalt des Zweckverbandes weist bei einem Gesamtvolumen von 1,986 Millionen Euro eine Steigerung von 4,86 Prozent um 92 000 Euro auf.

Der größte Teil ist auf die Erhöhung der Personalkosten zurückzuführen, diese stiegen um 70 800 Euro von 1 618 000 auf 1 689 200 Euro. In Prozent ausgedrückt sind das 4,37 Prozent, also 2,81 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den Einnahmen kann bei den Gastschulbeiträgen pro Schüler über 25 Euro mehr verfügt werden. Statt 1200 Euro sind es nun 1225 Euro. Aus dem Vermögenshaushalt werden 31 600 Euro zugeführt.

Für den Unterhalt der Schulräume müssen voraussichtlich statt bisher 5000 Euro nun 8000 Euro veranschlagt werden. 2013 baut die bayerische Provinz der Kongregation der Schulschwestern im 2 . Obergeschoss Brandschutzelemente auf eigene Kosten ein, höhere Ausgaben für den Zweckverband fallen etwa für die Malerarbeiten in den Gängen an. Der Mietpreis für die Schulräume, die der Zweckverband von den Schulschwestern angemietet hat, steigt um 5300 Euro. Erhöht wird auch der Ansatz für die Reinigungskosten von 1500 auf 1800 Euro 4500 Euro werden für Lehr- und Unterrichtsmaterial eingeplant.

Ganztagsschule beantragt

1000 Euro stehen für Schüleraustausch oder Orientierungstage zur Verfügung. Für das kommende Schuljahr wurde außerdem wieder ein zweigruppige, offene Ganztagsschule beantragt, der Eigenanteil beträgt hier 10 000 Euro.

Moderate Steigerungen

7000 Euro werden in eine Klassenzimmerausstattung und in den EDV Bereich investiert. Kreiskämmerer Anton Weber geht für die kommenden Haushaltsjahre 2014 bis 2016 von einer moderaten Steigerung der Ausgaben aus.

Der Haushaltsplan wurde einstimmig verabschiedet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.