Sitzweil in Fichtenhof mit viel Musik und allerlei Tipps von Kräuterexpertin Markusine Guthjahr
Genießen mit allen Sinnen

Es war eine gelungene Kombination: Bei der Sitzweil in Fichtenhof wurde heimatliche Kultur mit heimatlicher Natur verbunden. Den einen Bereich gestaltete der Heimatverein Birgland mit der Stubenmusi und den Sängerinnen, den anderen die Kräuterexpertin Markusine Guthjahr. Verbunden wurde das Ganze von Anna und Ernst Luber mit ihrem Spiel auf Drehleier und Dudelsack.

Dass der Abend unter dem Motto "Frühjahrskräuter mit Musik und Markusine Guthjahr" im Gasthaus "Grüner Baum" stattfand, der der Familie Kirsch gehört, machte die "kleine Kulturveranstaltung" endgültig zu einem "Natur-Event".

Öle, Liköre, Säfte

Wie Herbert Brzoza, der Chef der Birgländer Stubenmusi, freute sich auch die Kräuterexpertin und Autorin aus Königstein, Markusine Guthjahr, dass nach langer gegenseitiger Bewunderung einmal ein gemeinsamer Abend zustande gekommen war.

Den, so Guthjahr, wolle man mit allen Sinnen genießen, mit Ohr und Auge vor allem die Musik, mit Nase und Zunge die vielen Wild- und Gartenkräuter, die sie in Körben mitgebracht hatte. Dazu zeigte sie ein Sortiment von Kräutererzeugnissen, Tinkturen, Öle, Liköre, Säfte und Marmeladen und gab eine Fülle von Hinweisen zu deren Herstellung.

"Die Natur deckt den Tisch reich, besonders in diesen Tagen". Mit großem Wissen und viel Leidenschaft zeigte Markusine Guthjahr all die Schätze in Feld und Garten auf, die den Menschen anregen, beruhigen, heilen können. Sie wies auf deren auch ökologische Bedeutung hin, gab Tipps zu ihrer Verwendung, zeigte ihre Heilwirkung für manche Beschwerden auf.
"Wildkräuter haben mehr Vitamine als Gartenkräuter", erklärte sie und konnte Brennnessel, Löwenzahn und selbst den oft ärgerlichen Giersch nicht genug loben und preisen. Wie schmackhaft diese Wildkräuter zum Beispiel einen "Obatztn" verfeinern, davon konnten sich am Ende des Abends die zahlreichen Besucher mit Kostproben überzeugen.

In ihrer Oberpfälzer Tracht boten die Stubenmusi und die Sängerinnen des Heimatvereins Birgland einen erfreulichen Anblick. Darüber hinaus waren es ihre Musik und ihre Lieder, die die Gespräche in der Gaststube verstummen ließen, die zum mitsummen und mitsingen animierten und schließlich mit großem Beifall honoriert wurden.

Polka und den "Saulocker"

Herbert Brzoza am Hackbrett, seine Frau Lisa mit der Altflöte und der Gitarre, Petra Deyerl mit der Gitarre, Janina Gradl mit der Tenorflöte, Petra Delert-Wanitschek mit der Zither und Rudi Zdarsky am Kontrabass, sie boten ein harmonisches Zusammenspiel ihrer Instrumente, spielten bekannte Stücke wie eine Polka von Tobi Reiser oder den "Saulocker", erinnerten mit dem Kirwamarsch "Leitln döits lustig sa" an den Königsteiner Komponisten Wilhelm Neidl und überraschten mit einem besonders schönen Instrumentalstück namens "Wieda hoim".
Die Sängerinnen Lisa Brzoza, Janina Gradl und Petra Delert-Wanitschek, "saubere Moiln" nannte sie einer aus dem Publikum, erzählten vom "Lindenbaum", hofften auf "an schöina Summa", sangen den Baierischen "Wer den niat ka, der kröigt koin Ma" und einen Walzer vom Spinnen. Chefin Lisa trug ihre eigene "kleine Geschichte" vor, ebenso andere Texte wie zum Beispiel das Gedicht von der "stoialtn Lindn" der Rosenbergerin Gunda Kölbel. Zwischendurch erklangen dann von Herbert Brzoza so genannte "wunderbare Instrumente", die Drehleier und der Dudelsack, gespielt von Anna und Ernst Luber aus Holnstein. Mögen in manchem Ohr die Töne dieser alten Instrumente auch ungewohnt geklungen haben, die Lubers rundeten damit das Programm des Abends perfekt ab.

Herbert Brzoza setzte sich mehrmals im Verlauf der Sitzweil seinen aus Schwend stammenden Trachtenhut auf: "Immer wenn ich was zu sagen habe", erklärte er.

Letztmals tat er dies nach dem "Birgländer Gute-Nacht-Lied", mit dem sich Sänger und Musikanten verabschiedeten. Danach nahm er den Hut ab, um ihn "rumgehen" zu lassen. Die Gäste im "Grünen Baum" legten gern etwas Gage hinein als Dank für einen lehrreichen, unterhaltsamen und rundum schönen Abend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.