SpVgg siegt nach zwei Standardsituationen mit 2:0 - Bergler und Stubenvoll treffen
Pfreimder in Amberg ganz clever

FC Amberg II: Moser; Wagner, Maltsev, Giehrl, Krummrein (79. Dengler), Hausmann, Becirovic (64. Reinwald), Schmidt, Klama, Morin, Kramer

SpVgg Pfreimd: Bernhard Lorenz, Prey, Bergler, Stubenvoll, Brummer, Hösl, Schmid (43. Andreas Lorenz), Lösch, Lobinger, Zechmann (42. Most), Thorin (87. Stich)

Tore: 0:1 Bergler (60.), 0:2 Stubenvoll (64.) - SR: Sebastian Daiser (Bad Abbach) - Zuschauer: 200

Die SpVgg Pfreimd hat in der Bezirksliga Nord derzeit einen richtigen Lauf. Sie gewann am Donnerstagabend beim FC Amberg II mit 2:0. Dabei haben die Gäste gezeigt, wie man aus wenigen Chancen das Beste herausholt. Binnen vier Minuten sicherten sich die Gäste vor 200 Zuschauern im Stadion am Schanzl gegen einen wahrlich nicht schlecht spielenden Gastgeber durch zwei identische Standardsituationen den 2:0-Auswärtserfolg und bleiben damit ungeschlagen. Pfreimds Trainerduo Christian Most und Christian Zechmann hingegen veränderten ihre Anfangsformation gegenüber dem 2:1-Heimerfolg gegen den SV Plößberg am letzten Spieltag nicht. Warum sollte es auch? Immerhin hatte die SpVgg den Vorjahresdritten so bezwungen.

Und auch gegen den Aufsteiger aus der Vilsstadt versteckten sich die Gäste keineswegs. Sie bauten auf eine gut gestaffelte Abwehr, machten die Räume eng und schränkten so den Spielfluss der Gelb-Schwarzen ein. Die Zuschauer bekamen so in den ersten 45 Minuten eine ausgeglichene Partie zu sehen, in denen die Gastgeber etwas mehr Anteile hatten. Bitter für die Gäste waren die zwei verletzungsbedingten Auswechslungen noch vor dem Seitenwechsel, unter anderem musste mit Zechmann ein torgefährlicher Akteur runter.

Nach einer Stunde wurde die Begegnung binnen vier Minuten durch zwei völlig ähnliche Situationen entschieden. Zunächst köpfte nach einer Ecke von links am langen Pfosten Christian Bergler zum 1:0 für die Gäste ein (60.), sein Teamkollege Max Stubenvoll (64.) tat ihm dies dann gleich. Der Weckruf für den FC Amberg, der gegen die cleveren Pfreimder, die aus zwei Standards zwei Tore machten, in der Endphase alles auf eine Karte setzte, anrannte, aber dennoch erfolglos blieb.

Heimspiel am Sonntag

Die SpVgg Pfreimd hat nun am Sonntag, 17. August, um 15 Uhr im Heimspiel gegen den SV Sorghof die ganz große Chance, sich mit einem Sieg auf längere Zeit in der Spitzengruppe der Bezirksliga Nord festzusetzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.